Cem ÖzdemirFoto: über dts Nachrichtenagentur

Nach Würzburg-Tweet: Auch Özdemir schießt gegen Künast

Epoch Times19. Juli 2016 Aktualisiert: 19. Juli 2016 22:56
Es sei "immer gut", wenn man bei Twitter erst mal nachdenke, bevor man irgendwas schreibt. "Was sollen denn Polizisten machen, wenn sie angegriffen werden? Sie haben andere geschützt und sich selber geschützt", so Özdemir.

Nach dem von Renate Künast veröffentlichten Kommentar zum Attentat in einem Regionalzug bei Würzburg bekommt die Grünen-Politikerin auch Gegenwind aus der eigenen Partei.

„Ich habe das nicht verstanden, was sie da geschrieben hat“, sagte Özdemir dem Fernsehsender RTL. Es sei „immer gut“, wenn man bei Twitter erst mal nachdenke, bevor man irgendwas schreibt. „Was sollen denn Polizisten machen, wenn sie angegriffen werden? Sie haben andere geschützt und sich selber geschützt“, so Özdemir.

Die Grünen-Politikerin hatte kurz nach den Todesschüssen auf den Attentäter in Würzburg getwittert: „Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden?“ Die Polizeigewerkschaft hatte Künast daraufhin „Klugscheißerei“ vorgeworfen. Özdemir betonte, dass der Künast-Tweet nicht der Haltung seiner Partei entspräche.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion