Neues Klimaschutzgesetz gefährdet schon bis 2025 rund 178.000 Jobs in Auto-Industrie

Epoch Times7. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 16:55
Der Wandel hin zur E-Mobilität werde laut einer Studie des Ifo-Instituts bis 2030 mindestens 215.000 Arbeitsplätze in der Branche kosten. Bis 2025 werden es 178.000 sein.

Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), hat die verschärften Klimaschutzziele der Bundesregierung und die geplante Überarbeitung des Klimaschutzgesetzes mit Blick auf die anstehende Transformation der Automobilindustrie kritisiert. Der Wandel hin zur E-Mobilität werde laut einer Studie des Ifo-Instituts bis 2030 mindestens 215.000 Arbeitsplätze in der Branche kosten.

Die Zahl könnte steigen, „zum Beispiel durch ein Klimaschutzgesetz, das kurzfristig Planungssicherheit gefährdet“, sagte Müller im „Frühstart“ von RTL/ntv.

Die Standortbedingungen seien ohnehin schlecht in Deutschland. „Wir haben die höchsten Unternehmenssteuern, die höchsten Energiekosten, fehlende Digitalisierung, fehlende staatliche Infrastruktur, und die Planungs- und Genehmigungsverfahren sind auch nicht die besten“, so Müller.

Der technologische Wandel setze Autobauer und ihre Zulieferer unter Druck. „Für viele Unternehmen, die Regionen in Deutschland stabilisieren, wird sich der Geschäftszweck zentral verändern.“ Sie müssten ein neues Geschäftsmodell entwickeln. Das sorge für große Unsicherheiten.

„Deshalb brauchen wir sichere Rahmenbedingungen und nicht jedes Jahr neue Ziele“, so Müller im Gespräch mit RTL/ntv.

Bis 2025 sind die Jobs von mindestens 178.000 Menschen betroffen

Wie „Welt“ schreibt, hängen die Jobs dieser Menschen, die insgesamt durch den technologischen Wandel bedroht sind, davon ab, wie schnell die Transformation ablaufen wird. Das hängt wiederum entscheidend von den gesetzlichen Vorgaben ab.

Bis 2025 müsse die Quote der E-Autos voraussichtlich zwischen 29 und 36 Prozent betragen, ab 2030 seien dann 35 bis 47 Prozent elektrische Fahrzeuge notwendig. 2019 lag der Anteil allerdings erst bei 3,5 Prozent in der EU.

Wenn sich nun der Anteil der Produkte für die Verbrennungsmotoren entsprechend diesen Quoten für Elektroautos verringert, wären laut der Ifo-Studie schon bis 2025 die Jobs von mindestens 178.000 Menschen betroffen – 137.000 direkt in der Autoindustrie. Bis 2030 würde die Zahl der bedrohten Arbeitsplätze dann sogar auf 215.000 wachsen, von denen bislang 165.000 direkt in der Branche angesiedelt sind. (dts/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion