Symbolbild.Foto: leolintang/iStock

NRW-Innenminister fürchtet neue kriminelle Clans

Epoch Times2. März 2019 Aktualisiert: 2. März 2019 8:28
"So wie sich das bei Libanesen entwickelt hat, kann sich das auch bei anderen Nationalitäten wiederholen. Bei uns gibt es erste Hinweise, dass der eine oder andere Flüchtling sich als Komplize betätigt", meint NRW-Innenminister Herbert Reul.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat vor einer Bildung neuer krimineller Clans gewarnt. „So wie sich das bei Libanesen entwickelt hat, kann sich das auch bei anderen Nationalitäten wiederholen. Bei uns gibt es erste Hinweise, dass der eine oder andere Flüchtling sich als Komplize betätigt“, sagte Reul der „Welt“.

Es sei wichtig, „durch Integration dafür zu sorgen, dass sich keine Parallelstrukturen entwickeln. Das ist leichter, als nachher über Jahrzehnte gewachsene Strukturen aufzulösen“, so Reul.

Sein Amtskollege Geisel aus Berlin beklagte große Versäumnisse im Umgang mit Bürgerkriegsflüchtlingen aus dem Libanon in den 80er-Jahren. Integration sei damals fast komplett ausgeklammert worden, und jetzt wundere man sich, dass Parallelstrukturen entstanden seien.

„Für die Zukunft ist das die Lehre: Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen, die zu uns kommen und lange Zeit bleiben, integriert werden und die Chance auf Bildung, Arbeit oder Wohnungen bekommen, sonst haben wir in zehn, zwanzig Jahren ein neues Problem“, betonte Geisel. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion