Özoguz ruft zu Kampf gegen AfD auf – gegen all die „Lügen, Verleumdungen und Hetze“ ankämpfen

Epoch Times7. Dezember 2017 Aktualisiert: 7. Dezember 2017 20:14
Zu Beginn des SPD-Parteitags hat Aydan Özoguz dazu aufgerufen, sich der AfD entschlossen entgegenzustellen: "Wir dürfen niemals nachlassen, gegen all die Lügen, gegen all die Verleumdungen, gegen die Verhetzungen, die sie auch gegen viele von uns richten, zu kämpfen."

Zu Beginn des SPD-Parteitags hat die stellvertretende Parteivorsitzende Aydan Özoguz dazu aufgerufen, sich der AfD entschlossen entgegenzustellen.

„Im Bundestag ist jetzt eine Partei vertreten, in der Kandidaten damit punkten, dass sie rechtsnationales Gedankengut wieder salonfähig machen“, sagte Özoguz am Donnerstag in Berlin.

Wir dürfen niemals nachlassen, gegen all die Lügen, gegen all die Verleumdungen, gegen die Verhetzungen, die sie auch gegen viele von uns richten, zu kämpfen.“

Özoguz war als Integrationsbeauftragte der Bundesregierung im Wahlkampf Ziel von persönlichen Attacken aus der AfD. Der heutige Fraktionschef der Partei, Alexander Gauland, hatte im August bei einer Veranstaltung im thüringischen Eichsfeld über die türkischstämmige SPD-Politikerin gesagt: „Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist, danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.“

Özoguz sagte auf dem Parteitag am Donnerstag: „Das Eichsfeld ist wunderschön.“ Bei ihrem Besuch dort habe sie „sehr nette Menschen“ kennengelernt. „Ich wurde eingeladen, unbedingt auch mal wiederzukommen.“

Ihr Dank gelte allen SPD-Mitgliedern, die sich wie in Thüringen „von NPD und AfD umgeben“ für Menschlichkeit und Solidarität einsetzen. Bei der Neuwahl der SPD-Spitze tritt Özoguz nicht mehr an. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion