Eine vollverschleierte Muslimin im Auto.Foto: iStock

Gericht: Keine muslimische Vollverschleierung am Steuer

Epoch Times21. Mai 2021 Aktualisiert: 21. Mai 2021 17:19

Musliminnen dürfen nicht vollverschleiert Auto fahren. Das Verhüllungsverbot am Steuer diene der Verkehrssicherheit, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster in einem am Freitag bekanntgegebenen Beschluss.

Die Religionsfreiheit könne demgegenüber keinen generellen Vorrang beanspruchen. (Az: 8 B 1967/20)

Laut Straßenverkehrsordnung darf beim Autofahren das Gesicht nicht so verdeckt sein, dass es nicht mehr erkennbar ist. Ausnahmegenehmigungen sind aber möglich.

Eine solche beantragte hier eine Autofahrerin muslimischen Glaubens. Sie wolle sich an die muslimischen Bekleidungsvorschriften halten und auch am Steuer einen Gesichtsschleier tragen. Mit Blick auf die Religionsfreiheit müsse eine Ausnahmegenehmigung möglich sein.

Die Straßenverkehrsbehörde lehnte dies ebenso ab wie in der Vorinstanz das Verwaltungsgericht Düsseldorf. Dies bestätigte nun zunächst im Eilverfahren auch das OVG Münster.

Das Verdeckungsverbot habe den Zweck, „die Erkennbarkeit und damit die Feststellbarkeit der Identität von Kraftfahrzeugführern bei automatisierten Verkehrskontrollen zu sichern“. Nur so könnten Verkehrsverstöße wirksam geahndet werden.

Damit diene die Vorschrift letztlich der allgemeinen Sicherheit des Straßenverkehrs und „hochrangigen Rechtsgütern“ wie Leben, Gesundheit und Eigentum anderer Verkehrsteilnehmer.

Demgegenüber könne die Religionsfreiheit keinen generellen Vorrang beanspruchen. Der Eingriff sei auch nur gering und auf Zeiten des Autofahrens beschränkt. Zumindest für die Dauer des Hauptverfahrens sei der Muslimin auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zumutbar. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion