Sächsischer LandtagFoto: über dts Nachrichtenagentur

Parteienforscher: CDU sollte in Sachsen „Minderheitsregierung wagen“

Epoch Times24. August 2019 Aktualisiert: 24. August 2019 11:38
Parteienforscher Oskar Niedermayer plädiert für eine Minderheitsregierung in dem Bundesland nach der Wahl am 1. September. Er warnt: Wenn die CDU in Brandenburg oder Sachsen "mit der Linkspartei oder der AfD koalieren würde, hätte das bundesweit unkalkulierbare und gefährliche Konsequenzen".

Als Reaktion auf das Erstarken der AfD in Sachsen wirbt der Parteienforscher Oskar Niedermayer für eine Minderheitsregierung in dem Bundesland nach der Wahl am 1. September. „Wenn es in Sachsen für eine Dreier- oder Viererkoalition nicht reicht, dann sollte die CDU eine Minderheitsregierung wagen. Das wäre das notwendige Signal, dass sie auch in schwierigen Zeiten nicht auf die Versuchung eingeht, mit der AfD zu koalieren“, sagte Niedermayer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Zugleich warnte er: Wenn die CDU in Brandenburg oder Sachsen „mit der Linkspartei oder der AfD koalieren würde, hätte das bundesweit unkalkulierbare und gefährliche Konsequenzen“, so der Politikwissenschaftler weiter. Solange sich die AfD nicht vom Rechtsextremismus abgrenze, sei „eine Koalition mit ihr nicht möglich“.

Nach entsprechenden Stimmen aus der Sachsen-CDU hatte am Freitag auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) für eine Minderheitsregierung geworben. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) lehnt diese ab.

Für das Erstarken der AfD sieht der Parteienforscher vor allem die CDU in der Mitverantwortung. „Die einzig richtige Strategie ist die harte inhaltliche Auseinandersetzung. Davor hat sich die CDU lange gedrückt. Statt die Fake-Argumente und Schein-Lösungen der AfD zu entlarven, wurde sie pauschal ausgegrenzt und mit Missachtung gestraft“, sagte Niedermayer.

Eine „pauschale Verunglimpfung“ und Versuche, „alle AfD-Anhänger in die Nazi-Ecke zu stellen“, hätten zu einer „Jetzt erst recht“-Haltung geführt und den Menschen das Gefühl vermittelt, sie müssten sich gegen Bevormundung und Diffamierungen wehren.

Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke bezeichnete der Parteienforscher als „die Symbolfigur des rechtsextremen Flügels“. Welchen Anteil Höcke und seine rechtsextremen Positionen am Erstarken der AfD im Osten hätten, sei indes „empirisch schwer feststellbar“. Klar sei: „Rechtsextreme Tendenzen haben zugenommen, und davon grenzt sich die Partei nicht ab. Vor drei Jahren hatten 28 Prozent der AfD-Anhänger ein rechtsextremes Weltbild. Und die Anzahl der stramm Rechten hat seitdem wohl eher zugenommen“, so der Politikwissenschaftler weiter.

Die AfD sieht er vor einer potenziellen Spaltung: „Wenn der `Flügel` durch Erfolge bei allen drei Landtagswahlen massiv gestärkt würde, könnte Höcke die Palastrevolution wagen. Dann hätte er das Argument auf seiner Seite, dass der `Flügel` auf Bundesebene besser repräsentiert sein muss“, sagte Niedermayer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Aber niemand wisse derzeit, „wie seine Bataillone innerhalb der AfD verteilt sind“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion