Querdenken-Demo in Karlsruhe: Friedlich, fröhlich – übergriffig?

Epoch Times5. Juni 2021 Aktualisiert: 5. Juni 2021 17:10
Fronleichnam fand eine Demonstration der Querdenken-Bewegung statt. Rund 800 Menschen versammelten sich in Karlsruhe, um gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung zu demonstrieren.

Blauer Himmel, grüne Wiese, freundliche Menschen auf Picknickdecken: Die Bilder von der Querdenken-Demo in Karlsruhe an Fronleichnam waren ein Erfolg für die Bewegung. Ganz ohne Stress mit der Polizei verlief der Tag aber auch diesmal nicht.

Die Karlsruher Beamten agierten zunächst überraschend anders als Kollegen auf jüngsten maßnahmenkritischen Veranstaltungen in anderen Städten. Gleich zu Beginn nahmen sie vor allem provokant agierende Gegendemonstranten ins Visier.

Eine Gruppe von etwa 50 Personen aus dem linken Spektrum wurde eingekesselt, nachdem diese laut Polizeiangaben versucht hatten, auf das Versammlungsgelände der Querdenker vorzudringen. Lautsprecher-Durchsagen, Protest-Rufe, schließlich Personalienkontrolle aller Eingekreisten.

Am Nachmittag gerieten dann aber auch wieder einzelne Querdenker in Konflikt mit der Polizei. Nach seiner Rede vor zirka 800 Zuhörern – die den Auflagen entsprechend in Kleinstgruppen sitzend und mit Mindestabstand der Veranstaltung folgten – wurde Querdenkenanwalt Ralf Ludwig mitten in einem Interview von der Polizei aufgefordert, seinen Personalausweis zu zeigen. Um Begründung und Rechtmäßigkeit der Kontrolle entspann sich eine fast einstündige Debatte. Am Ende stellte Ludwig Strafanzeige gegen den Polizeiführer, er selbst kassierte ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.

Die Szene ähnelte einer Situation am Wochenende der größtenteils kurzfristig verbotenen maßnahmenkritischen Demonstrationen am Pfingstwochenende in Berlin, wo Ludwig und andere Passanten in einer Seitenstraße der Kurfürstenstraße von der Polizei aufgehalten und kontrolliert worden waren.

Szenen aus dieser Polizeimaßnahme und ein Interview mit Dr. Alexander Christ, Pressesprecher des Vereins Anwälte für Aufklärung, sehen Sie in unserem Video. Wie Ludwig kritisiert auch Dr. Christ das aus seiner Sicht zunehmend übergriffige Handeln der Polizei gegenüber Querdenkern und anderen Maßnahmenkritikern. Hinsichtlich der Debatten, die um solche Einsätze regelmäßig entstehen, sagt er aber auch: „Wir sind einen Schritt weiter. Es ist ein Dialog, der hier stattfindet.“ (mz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion