Querdenken-Protestaktion in Stuttgart, 17. Oktober 2020.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Querdenker in Stuttgart: Fest für Frieden und Freiheit

Von 18. Oktober 2020 Aktualisiert: 1. März 2021 21:52
Die Querdenker riefen für den 17. Oktober erneut zu Kundgebungen in Stuttgart auf. Nach Angaben der Polizei waren rund 1.500 bis 2.000 Menschen unterwegs und protestierten gegen die Corona-Einschränkungen.

In Stuttgart fand am Samstag ab 13 Uhr ein Demonstrationszug von „Querdenken 711“ statt – als „Fest für Frieden und Freiheit“. Nach Polizeiangaben demonstrierten rund 1.500 bis 2.000 Menschen auf dem Canstatter Wasen gegen die Corona-Einschränkungen.

Zentrales Thema der von Querdenken 711 initiierten Kundgebung war der Mund-Nasen Schutz als Symbol der Unterdrückung. Mit dabei waren auch Speaker und Künstler wie Ralf Ludwig, Kilez More, Samuel Eckert, Bodo Schiffmann, Andre Krengel, Sängerin Katy. Einige Sprecher wiesen auf die geplante Kundgebung am 31. Dezember 2020 in Berlin hin.

Für den 18. Oktober meldete Querdenken Dortmund einen „Friedlichen Herbst-Spaziergang für Grundgesetz & Menschenrechte“ an. Es bestand Maskenpflicht.

LIVE von den Stuttgarter Wasen

Video Part 1 

Ein direkter Eindruck von der Kundgebung:

Video Part 3Video Part 4Video Part 5Video Part 6

Zahlreiche Sprecher wiesen auf die geplante Kundgebung am 31. Dezember 2020 in Berlin hin.

„Man könne nicht ausschließen, dass Kinder infolge des Masketragens gestorben seien“, so ein Vertreter des Vereins Eltern für Aufklärung und Freiheit. Dem Nachwuchs werde „mutwillig geschadet.“

Immer wieder loben Redner den Mut der Querdenker. „Fragt euch doch mal, welche Zustände heute herrschen würde, wenn es uns nicht gäbe“, hebt eine Rednerin die Bedeutung der Bewegung hervor.

Am Wilhelmsplatz blockierte ein langer Zug von Demonstranten die Straße und Schienen. „Maske runter!“, rufen sie Passanten zu und klagen ihre Grundrechte ein. Zentrales Thema der von Querdenken 711 initiierten Kundgebung war der Mund-Nasen Schutz als Symbol der Unterdrückung.

Bildstrecke




Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion