Migrantenkrise in DeutschlandFoto: Getty Images

„Racial Profiling“: Linke wirft Regierung „offenen Rechtsbruch“ vor

Epoch Times1. Februar 2017 Aktualisiert: 1. Februar 2017 7:04
Die Linke-Partei wirft der "offenen Rechtsbruch" vor: Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion geht den Funke-Zeitungen zufolge hervor: Die Regierung hält an der Praxis fest, dass die Bundespolizei Reisende auch aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes, der Hautfarbe und der ethnischen Herkunft kontrolliert.

Die innenpolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, Ulla Jelpke, wirft der Bundesregierung vor, keine Konsequenzen aus einem Gerichtsurteil zu ziehen und der Bundespolizei weiterhin zu erlauben, Reisende auch aufgrund ihrer Hautfarbe zu kontrollieren.

„Dass die Bundesregierung dieses zur Einzelfallentscheidung bagatellisiert, ist unerhört“, sagte Jelpke den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wer das Urteil ernst nimmt, muss die Polizei davon abhalten, die Hautfarbe als Kriterium für Polizeikontrollen heranzuziehen.“

Doch die Bundesregierung wolle an der bisherigen Praxis festhalten, sagte Jelpke. „Damit kündigt sie einen offenen Rechtsbruch an.“ Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion geht den Funke-Zeitungen zufolge hervor: Die Regierung hält an der Praxis fest, dass die Bundespolizei Reisende auch aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes, der Hautfarbe und der ethnischen Herkunft kontrolliert.

Im Frühjahr 2016 hatte das Oberverwaltungsgericht Koblenz zugunsten eines Klägers entschieden, weil die Bundespolizei nicht den Verdacht ausräumen konnte, dass eine Familie im Zug nur aufgrund ihrer schwarzen Hauptfarbe kontrolliert worden war. Die Bundesregierung hält das für eine „Entscheidung im Einzelfall“. Sie sehe „keine Veranlassung“, die bisherige Kontrollpraxis durch die Bundespolizei zu ändern. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion