Die Polizei hat bundesweit Objekte von Mitgliedern der «Letzten Generation» untersucht.
Die Polizei hat bundesweit Objekte von Mitgliedern der „Letzten Generation“ untersucht.Foto: Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Razzia bei Klimaklebern: Hausdurchsuchungen und fünf Festnahmen

Von 13. Dezember 2022
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bildung und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung. Gruppierung kritisiert das Vorgehen scharf und will sich nicht einschüchtern lassen.

Ermittler in Brandenburg und weiteren Bundesländern haben am Dienstag, 13. Dezember 2022, die Wohnungen mehrerer Mitglieder der Klimaaktivisten-Gruppe „Letzte Generation“ durchsucht. Ihnen werde die Bildung beziehungsweise Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neuruppin der Nachrichtenagentur AFP.

Betroffen seien elf Objekte, eines davon in Brandenburg. Die Gruppierung kritisierte die Durchsuchungen scharf und stellte klar, dass sie ihre Aktionen fortsetzen wolle.

Aktion im April war Ausgangspunkt

Ausgangspunkt der Maßnahme seien Protestaktionen im April in der Ölraffinerie PCK Schwedt gewesen, hieß es weiter vonseiten der Staatsanwaltschaft. Dort seien unter anderem Schieber zugedreht worden, Festnahmen habe es keine gegeben. Ermittelt werde wegen des Vorwurfs der Störung öffentlicher Betriebe.

Hinrichs: Denkt ihr ernsthaft, dass wir aufhören werden

Carla Hinrichs, Sprecherin der „Letzten Generation“, bestätigte den Einsatz am Dienstag. „Heute Morgen wurde meine Wohnung durchsucht“, schrieb sie auf Twitter. Es sei „beängstigend, wenn die Polizei deinen Kleiderschrank durchwühlt“, fügte sie hinzu. „Aber denkt ihr ernsthaft, dass wir jetzt aufhören werden?“

Nach Angaben der Gruppierung waren Mitglieder in fünf Bundesländern von den Durchsuchungen betroffen. So durchsuchte die Polizei Wohnungen in Bayern, Hessen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern. Fünf der elf Mitglieder, bei denen es Durchsuchungen gegeben habe, habe die Polizei festgenommen, hieß es in einer schriftlichen Erklärung.

Klimakrise sei die eigentliche Gefahr

Die „Letzte Generation“ verurteilte die Durchsuchungen scharf. „Während der Staat durch fehlenden Klimaschutz unser Grundgesetz missachtet, durchsucht die Polizei die Wohnungen jener, die alles friedlich Mögliche versuchen, dies offenzulegen“, erklärte die Organisation.

Die Klimakrise sei die eigentliche Gefahr. Und diese bekomme die Regierung nicht in den Griff. „Das ist kriminell“, warfen die Aktivisten der Regierung vor. Seit einem Jahr gebe es Einschüchterungsversuche wie Beschimpfungen und Verurteilungen, kritisierte sie.

Die Organisation kündigte an, nicht aufgeben zu wollen: „Wir stehen zu allem, was wir tun, mit unserem Namen und unserem Gesicht.“

Umweltaktivistin Neubauer erklärt sich solidarisch

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer solidarisierte sich mit den Betroffenen der Durchsuchungen. Das Vorgehen sei „grenzenlos unverhältnismäßig“ und absurd, schrieb die Hauptorganisatorin der „Fridays for Future“-Proteste auf Twitter.

Wie sehr die Klimapolitik in Deutschland auf dem Kopf stehe, erfahre man dann, wenn der Kampf gegen Klimaaktivisten „so dermaßen viel energischer vorangetrieben wird als der Kampf gegen die Klimakrise“, kritisierte Neubauer.

Über die Durchsuchungen diskutierten viele Nutzer sozialer Netzwerke.  So war es auf Twitter zwischenzeitlich sogar Topthema in Deutschland.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion