Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets

Epoch Times10. April 2020 Aktualisiert: 10. April 2020 14:55

Der Bundesrechnungshof hat die ausbleibende Entscheidung für die Nachfolge des deutschen Kampfjets Tornado scharf kritisiert. Der weitere Betrieb des in die Jahre gekommenen Waffensystems sei „sehr riskant und mit erheblichem finanziellen Aufwand verbunden“, heißt es in einem vertraulichen Bericht des Bundesrechnungshofs, über den der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe berichtet. In dem als Verschlusssache eingestuften Bericht bezeichnen die Rechnungshof-Prüfer den „Tornado“ als „inzwischen veraltetes, zunehmend von Störungen, Obsoleszenzen und mangelnder Versorgbarkeit geprägtes Waffensystem“, das „bereits heute nur noch bedingt einsatzreif“ sei. Schon jetzt sei fraglich, „dass alle Fähigkeiten bis zur Einführung eines Nachfolgesystems unterbrechungsfrei erhalten werden können“.

Die Zusatzkosten für den Steuerzahler werde auf 7,7 Milliarden Euro beziffert, wenn der „Tornado“ bis 2030 weiterfliege, heißt es in dem Bericht weiter. Würde er erst 2035 ausgemustert, fielen sogar 10,2 Milliarden Euro an. Die Bundesregierung hatte die Entscheidung für ein Nachfolgermodell immer wieder verschoben. Der „Tornado“ ist auch als Trägermodell für die in Deutschland stationierten US-Atomwaffen vorgesehen. Damit erfüllt Deutschland die sogenannte „nukleare Teilhabe“ bei der Abschreckung der NATO. Inzwischen stehen die Umrisse einer Nachfolgeregelung fest: Ab 2025 solle die „Tornado“-Flotte durch bis zu 90 „Eurofighter“ von Airbus und 45 Kampfflugzeuge vom Typ F-18 von Boeing ersetzt werden, berichtet der „Spiegel“.

30 dieser US-Jets („Super Hornet“) würden dann die Rolle der nuklearen Teilhabe übernehmen, weitere 15 in einer Spezialversion („Growler“) für elektronischen Kampf beschafft. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]