Airbus A400MFoto: ERWIN SCHERIAU/AFP/Getty Images

Rechnungshof rät Bundestag vom Kauf weiterer A400M-Militärflieger ab

Epoch Times21. Juni 2017 Aktualisiert: 21. Juni 2017 7:30
Der Bundesrechnungshof ist gegen den Kauf von 13 weiteren Transportfliegern des Typs A400M für die Bundeswehr. Der Bundestag solle dem Kauf nicht zustimmen.

Der Bundesrechnungshof hat dem Bundestag abgeraten, dem Kauf von 13 weiteren Transportfliegern des Typs A400M für die Bundeswehr zuzustimmen: „Der Antrag ist nicht ausreichend begründet. Finanzielle Auswirkungen sind nicht vollumfänglich dargelegt“, schreiben die Kontrolleure in einem Bericht, den die „Bild“ (Mittwoch) zitiert.

Hintergrund ist der Versuch, eine Vereinbarung mit dem Hersteller Airbus wieder rückgängig zu machen, der den direkten Weiterverkauf der bestellten Flieger regelt.

Die Bundeswehr hatte für den A400M aber keinen Interessenten gefunden und will den Transportflieger jetzt zusätzlich nutzen. Kritisiert wird der Plan auch von der Opposition.

„Das hat was von Sozialismus“, sagte Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner der „Bild“. „Weil die Bundeswehr die Flieger nicht abstoßen kann, entdeckt sie ihren Eigenbedarf.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion