Sachsens Ministerpräsident erwartet „großartigen“ Sommer

Epoch Times30. Mai 2021 Aktualisiert: 30. Mai 2021 10:09

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, hat sich optimistisch mit Blick auf den Sommer gezeigt. Man müsse die nächsten Monate noch umsichtig sein, sagte er im RTL/n-tv-„Frühstart“. Deswegen dürfe man auch nicht alles gleich abschaffen und gleich auf den Mund-Nase-Schutz verzichten, so Kretschmer.

„Aber wir haben gute Chancen, dass dieser Sommer großartig wird für uns alle und das wir nach dem Sommer auch nicht gleich wieder in so eine Welle kommen, wie wir sie erlebt haben im letzten Herbst.“ Insgesamt ist der sächsische Ministerpräsident aber vorsichtig. „Wir haben ja die aus meiner Sicht falschen Entscheidungen erlebt, Anfang März, in der Ministerpräsidentenkonferenz, in der auf einmal alles gelockert wurde. Ich weiß noch, wie ich damals allein dastand und gesagt hab `das wird schiefgehen`, und es ist fundamental schief gegangen.“

Die Maßnahmen die ergriffen wurden seien, auch mit der Bundesnotbremse, so einschneidend gewesen, so eine Belastung und von den Menschen in vielen Punkten auch als zu übergriffig empfunden worden. „Das möchte ich nicht nochmal. Und deswegen lieber jetzt, die zwei Wochen bis zum 14. Juni etwas vorsichtiger, stabilisieren der Inzidenz auf sehr niedrigem Niveau und dann geht es los.“ Kretschmer glaubt, dass es noch verschiedene Corona-Wellen geben wird. „Es liegt an uns das zu gestalten“, so der CDU-Politiker. Das habe etwas mit dem Impfen zu tun und mit den Schnelltests habe man eine gute Möglichkeit, sich zu schützen. „Urlaub in Deutschland ist sicher.“

Was oft angesprochen werde, sei die Frage nach Urlaub in der Türkei, Urlaub auf dem Balkan, Familienbesuche. Die müssten natürlich auch weiterhin möglich sein. „Aber das Entscheidende ist eben, dass wir auch dort ganz klar unsere Vorgaben machen, wer zurückkommt muss sich testen und das müssen wir durchsetzen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion