Sícherheitsleute vor dem Kölner Dom zu Silvester 2016.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Silvester in Köln: Islamischer Gefährder und per Haftbefehl Gesuchte wirkten als Security für die Polizei mit

Von 19. Januar 2017 Aktualisiert: 19. Januar 2017 21:30
Beim Kölner Silvestereinsatz hatte die Polizei private Security-Firmen engagiert, um die Sicherheit in der Stadt zu gewährleisten. Unter den Mitarbeitern der Security-Firmen befanden sich laut Polizei auch ein islamistischer Gefährder und zwei Personen aus dem Rockermilieu, die per Haftbefehl gesucht wurden.

Ein Islamist und zwei Personen aus dem Rockermilieu wurden als Mitarbeiter privater Sicherheitsfirmen in der Kölner Silvesternacht 2016 eingeteilt. Wie die Polizei enthüllte, standen diese Personen laut einem Medienbericht auf ihrer Personalliste. Dies berichtet „Focus-Online“.

Es sei nach diesen Personen zu Silvester gesucht worden. Offenbar waren sie aber “als Sicherheitskräfte nirgendwo in Köln im Einsatz”, so die Erklärung des Kölner Polizeisprechers Wolfgang Baldes. Sie seien nicht in der Stadt angetroffen worden.

Unter Beobachtung stehender Gefährder unter Sicherheitsleuten

Wie in der “Lageabschlussmeldung” der Kölner Polizei steht, handele es sich bei den Personen aus dem Rockermilieu um Personen, nach denen per Haftbefehl gesucht wurde, wie die “Bild”-Zeitung berichtete.

Die dritte Person aus dem Umfeld des islamistischen Terrorismus werde nachrichtendienstlich beobachtet. Ein weiterer Gefährder sei in der Silvesternacht überprüft worden.

Geschwärzte Stellen im Bericht an die Mitglieder des Innenausschusses im Landtag 

„Dass Rocker oder gar potentielle Terroristen einfach eine Warnweste bekommen und für die Sicherheit an Silvester sorgen sollten, macht nur noch sprachlos“, so der FDP-Landtagsabgeordnete Marc Lürbk.

Wie die Zeitung berichtet waren entsprechende Stellen im Bericht des NRW-Innenministers Ralf Jäger an die Mitglieder des Innenausschusses im Landtag geschwärzt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion