Im Prozess um die Soldatenimpfpflicht liegt ein Befangenheitsantrag gegen die Richter des ersten Wehrsenats des Bundesverwaltunsgerichts vor. (Symbolbild)Foto: iStock

Soldatenimpfpflicht: Anwälte reichen Befangenheitsantrag gegen Senatsmitglieder ein

Von 10. August 2022 Aktualisiert: 10. August 2022 20:41
Der Vorwurf der Befangenheit steht im Raum. Ein Newsticker von „Focus online“ gibt Anlass zur Sorge, dass zumindest ein Richter des Bundesverwaltungsgerichts im Vorfeld mit der Außenwelt über die Gerichtsentscheidung zur Soldatenimpfpflicht gesprochen habe, argumentiert das Anwaltsteam der Bundeswehroffiziere.

Noch immer warten die Anwälte der beiden Luftwaffenoffiziere auf die schriftliche Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig zur sogenannten Soldatenimpfpflicht. Am 7. Juli hatten die Richter verkündet, dass Soldaten sich gegen COVID-19 impfen lassen müssen. Die Impfung gilt seit dem 24. November 2021 als verbindliche Basisimpfung für Soldaten, doch nicht alle Wehrkräfte haben sich impfen lassen. Ina Oertel, Pressesprecherin des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig, teilte gegenüber Epoch Times mit, dass es sich durchaus noch ein bis zwei Monate hinziehen könne, bis die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt. Indes laufen bei Gericht weitere Schriftsätze ein. Vorwürfe der Befangenheit stehen im Raum.

Wie Epoch Times berichtete, haben die Anwälte der Offiziere am 18. Juli zunächst eine Anhörungsrüge eingereicht. Sie vermissten die Würdigung der Ergebnisse der umfangreichen Beweisaufnahme, darunter die Anhörungen der als Sachverständige geladenen Vertreter des Paul-Ehrlich-Instituts und des Robert Koch-Instituts.

Die Beweisaufnahme hatte einen Einblick in Berechnungsmethoden und Impfstoffprüfung ergeben. Dabei wurde ersichtlich, dass die Risikobewertung der Bundesbehörden zu den COVID-Impfstoffen nicht auf einer soliden Datenlage beruht, erklärte der Rechtswissenschaftler Martin Schwab nach der Urteilsverkündung. Die Richter sahen dies jedoch anders und befürworteten die obligatorische COVID-Impfung in der Bundeswehr.

Focus-Artikel löst Befangenheitsantrag aus

Bereits angekündigt hatten die Anwälte einen Befangenheitsantrag gegen die beteiligten Richter. Dieser wurde am 5. August durch den federführenden Rechtsanwalt Wilfried Schmitz an das Gericht weitergeleitet. Dabei dreht es sich hauptsächlich um die Frage, welcher Richter mit welchen Personen außerhalb des Senats vor der Verkündung der Entscheidung gesprochen hat.

Hintergrund ist eine News-Ticker von „Focus online“, der den Anschein erweckt, dass bereits am 7. Juli um 6:48 Uhr über das ablehnende Gerichtsurteil berichtet wurde, das jedoch erst um 11:00 Uhr verkündet werden sollte. Ein von den Anwälten hinzugezogener IT-Spezialist hatte diesen Sachverhalt mit einer umfangreichen Datenanalyse bestätigt. Das Fazit des Fachmanns: Mindestens ein Mitglied des Senats muss schon am Abend des 6. Julis, also vor der Entscheidungsverkündung, mit einer außenstehenden Person über das feststehende Ergebnis gesprochen haben.

Der Verdacht sei naheliegend, so der Anwalt. Die verkündete Entscheidung habe sich auch nicht auf die Ergebnisse der Beweisaufnahme bezogen, sondern sich vielmehr „wie eine Pressemitteilung der Bundesregierung und ein politisches Treueversprechen der Mitglieder dieses Senats gegenüber der Bundesregierung“ angehört, bekräftigt Schmitz. In seinen Augen spricht dafür auch das knappe Abschlussplädoyer der Beschwerdegegner, das sich „auf wenige Phrasen beschränkte“. Scheinbar habe man dort genau gewusst, dass das Urteil schon feststehe und man sich nicht mehr bemühen müsse.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion