"Wie kommen wir als CDU aus diesem alles belastenden Konflikt über die Beurteilung des Jahres 2015 heraus? Und zwar so, dass die Partei zusammenbleibt und sich nicht in zwei Parteien spaltet", so Spahn.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Spahn befürchtet Spaltung der CDU – Migrantenkrise 2015 erhitzt immer noch die Gemüter

Epoch Times1. März 2020 Aktualisiert: 1. März 2020 8:48
Merkels Entscheidung in der Migrantenkrise 2015 und dessen Beurteilung belasten immer noch die CDU. Dieser Konflikt könnte mit Armin Laschet und Spahn als dessen Stellvertreter gelöst werden, sagte der Gesundheitsminister.

Jens Spahn warnt vor einer Spaltung der CDU. Noch immer ringe die CDU mit den Entscheidungen Angela Merkels in der Migrantenkrise, sagte der CDU-Politiker der „Welt am Sonntag“.

„Heute ist die entscheidende Frage: Wie kommen wir als CDU aus diesem alles belastenden Konflikt über die Beurteilung des Jahres 2015 heraus? Und zwar so, dass die Partei zusammenbleibt und sich nicht in zwei Parteien spaltet“, fragt sich der Bundesgesundheitsminister, der für Armin Laschet als neuen CDU-Vorsitzenden wirbt und dessen Stellvertreter werden möchte.

Genau darin liegt doch der Charme einer Zusammenarbeit zwischen Laschet und mir.“

Gerade weil er und Laschet in der Vergangenheit unterschiedliche Positionen in der Migrationspolitik vertreten hätten, könnten sie nun als Team die CDU zusammenhalten, so Spahn.

Politische Gegner stehen außerhalb und nicht innerhalb der CDU

„Die CDU hat enorm an Vertrauen verloren. Von Wahl zu Wahl, von Debatte zu Debatte – und zwar in beide Richtungen: an Grüne und an AfD. Die Härte, mit der wir in der CDU übereinander sprechen, lässt mich manchmal zweifeln, ob wir alle noch wissen, dass der politische Gegner außerhalb steht“, fügte Spahn hinzu.

Nur eine möglichst breit aufgestellte Partei könne in Zukunft noch Wahlen gewinnen: „Eine erfolgreiche CDU muss in den 20ern einerseits diejenigen ansprechen können, die derzeit CDU wählen wegen Merkel. Und andererseits diejenigen, die aus Enttäuschung nicht mehr CDU wählen. Ich möchte, dass wir ein Angebot schaffen, das wieder beide Gruppen überzeugt.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion