"Warum muss man Sorgen und Nöte der Menschen immer ernst nehmen", äußert SPD-Frau Elfriede Handrick gegenüber dem ZDF.Foto: Screenshot / ZDF-Mediathek

SPD-Kandidatin in Brandenburg im ZDF: „Warum muss man Sorgen und Nöte der Menschen immer ernst nehmen?“

Epoch Times14. August 2019
Mit verwunderlichen Äußerungen ließ Elfriede Handrick vom Vorstand der SPD-Wustermark (Brandenburg) in einer Sendung des ZDF (11.8.2019) aufhorchen. 

Die Talfahrt der SPD in den östlichen Bundesländern hält weiter an. In den jüngsten Umfragen in Sachsen und Thüringen liegt sie mittlerweile im einstelligen Bereich.

In Brandenburg liegt sie laut Forsa-Institut als noch amtierende Regierungspartei in einer Koalition mit den Linken mittlerweile bei nur noch 17,1 Prozent (2014: 31,9 Prozent).

Mit verwunderlichen Äußerungen lässt jetzt Elfriede Handrick vom Vorstand der SPD-Wustermark (Brandenburg) in einer Sendung des ZDF (11.8.2019) aufhorchen.

Ich finde es auch nicht richtig, dass man da immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich versteh das nicht. Ich kann das nicht verstehen“, äußert Handrick.

Handrick legte nach:

Ich denke mir, auch wenn sie Sorgen und Nöte haben, dann haben sie auch noch lange nicht das Recht mit ‚Heil Hitler‘ durch die Straßen zu laufen“, so die SPD-Schatzmeisterin.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

(er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion