Steinbrück: Integrationsproblem wird ohne Gegensteuerung wachsen

Epoch Times23. May 2018 Aktualisiert: 23. Mai 2018 14:26
Der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich kritisch zum Fortschritt der Integration geäußert. Man habe ein Problem, welches ohne Gegensteuerung wachsen werde. 

Der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich kritisch zum Fortschritt der Integration geäußert.

Angela Merkels Satz „Wir schaffen das“ sei über den „Charakter einer politischen Autosuggestion“ nie hinausgekommen, so Steinbrück in einem Beitrag für die Wochenzeitung „Die Zeit“.

Man habe ein Problem, welches ohne Gegensteuerung wachsen werde. „Dieses Integrationsproblem erstreckt sich überwiegend auf den muslimischen Teil der Zuwanderer.“

Dem Schulsystem komme für die bessere Integration eine zentrale Aufgabe zu. Allerdings seien die Schulen mit der Integration überfordert, so Steinbrück. Daher seien zusätzliche Ressourcen für Schulen in sozialen Brennpunkten sowie die Aus- und Fortbildung des Personals nötig.

Zentral sei es, Werte zu vermitteln: „Die Ächtung von Antisemitismus, die Bekämpfung von Homophobie, die Gleichbehandlung von Mann und Frau (…) gelingen nur über einen langen und mühsamen Prozess der Wertevermittlung, die vor allem unserem Schulsystem zufällt.“

Der frühere Bundesfinanzminister plädierte dafür, auch die Zusammenarbeit mit muslimischen Verbänden auf eine neue Grundlage zu stellen. (dts)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion