Frank-Walter SteinmeierFoto: über dts Nachrichtenagentur

Steinmeier zum Anschlag in Frankreich: „Akt des Terrors“

Epoch Times26. Juni 2015 Aktualisiert: 26. Juni 2015 13:56

Außenminister Frank Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat den Anschlag in der französischen Stadt Saint-Quentin-Fallavier scharf verurteilt. „Aus Frankreich erreichen uns erschütternde Nachrichten über einen unmenschlichen Mord und einen Anschlag mit mehreren Verletzten“, so Steinmeier in einer Erklärung am Freitagmittag. „Diesen Akt des Terrors und des Fanatismus verurteilen wir auf das Schärfste. Wir sprechen den Angehörigen der Opfer unsere tiefe Anteilnahme aus und sehen uns vereint mit Frankreich in der Verteidigung unserer freien Gesellschaft gegen den blinden Hass des Terrors.“

Noch ist der Hintergrund des Anschlags nicht endgültig geklärt. Aber auch Frankreichs Präsident François Hollande sprach bereits davon, dass es sich um eine „terroristische“ Tat gehandelt habe. Bei dem Anschlag südöstlich der französischen Stadt Lyon ist nach bisherigen Erkenntnissen eine Person getötet und mehrere Menschen verletzt worden. Ein mutmaßlicher Täter sei inzwischen festgenommen worden. Kurz vor 10 Uhr am Freitagvormittag soll ein Mann mit einer Flagge, auf der das Symbol des Islamistischen Staates (IS) abgebildet war, in die Fabrik eingedrungen sein und mehrere Gasbehälter geöffnet haben. Bei der anschließenden Explosion seien mehrere Personen verletzt worden. Eine Person wurde enthauptet am Eingang der Fabrik aufgefunden, berichten französische Medien.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion