Edmund StoiberFoto: über dts Nachrichtenagentur

Stoiber: Merkel kann Entlassung Seehofers nicht allein entscheiden

Epoch Times27. Juni 2018 Aktualisiert: 27. Juni 2018 15:13
Edmund Stoiber warnt die Kanzlerin, allein über eine Entlassung von Horst Seehofer zu entscheiden. Darüber muss die gesamte Fraktion entscheiden.

Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber warnt die Bundeskanzlerin im Streit zwischen CDU und CSU vor einem Alleingang.

Sollte Angela Merkel kommende Woche Innenminister Horst Seehofer (CSU) entlassen wollen, könne sie darüber nicht alleine entscheiden, sagt Stoiber der Wochenzeitung „Die Zeit“.

„Die Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU ist ein überragendes Gut. Sollte die Kanzlerin den Innenminister und Parteivorsitzenden der CSU entlassen wollen, hätte das Folgen für die Parteienlandschaft weit über die Handelnden hinaus“, so Stoiber.

„Da geht es auch um die Stabilität Deutschlands. Das kann sie meines Erachtens nicht allein aufgrund ihrer formellen Richtlinienkompetenz entscheiden. Das müsste man schon auf eine breitere Grundlage stellen. Und deswegen sage ich: Sollte die Kanzlerin diese Entscheidung treffen, muss die Gesamtfraktion aus CDU und CSU darüber abstimmen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion