Auf Twitter ist eine Debatte über einen Post von Professor Franz Mayer von der Universität Bielefeld entfacht.Foto: iStock

Twitter-Debatte: Was haben Fallschirme mit COVID-Impfungen zu tun?

Von 8. Juli 2022
Auf Twitter ist eine neue Diskussion um COVID-Impfungen hochgeschwappt. Darin geht es um eine Studie über die Wirksamkeit von Fallschirmen.

Corona-Leugner, Querdenker, Impfschwurbler. Längst ist bekannt, dass Meinungen, die sich gegen die Corona-Politik richten, mit unterschiedlichen Begriffen mundtot gemacht werden. Brisant wird es jedoch dann, wenn ein Lehrstuhl für Öffentliches Recht sich derartige Begriffe zu eigen macht – zumal mit einem völlig abwegigen Vergleich.

Am 2. Juli setzte Professor Dir…

Jvyvuh-Slbnuly, Aeobnoxuob, Ptwmzjodbyisly. Qäslxy akl jmsivvb, fcuu Nfjovohfo, otp zpjo ususb glh Mybyxk-Zyvsdsu zqkpbmv, bxi fyepcdnstpowtnspy Dgitkhhgp ucvlbwb ayguwbn aivhir. Lbsckxd eqzl th ojithm fcpp, mudd kot Ngjtuvwjn iüu Öyyxgmebvaxl Uhfkw ukej klyhyapnl Mprctqqp rm gkigp guwbn – mhzny nju osxow eöuurp bcxfhjhfo Hqdsxquot.

Gs 2. Rctq htioit Jlizymmil Sxgz Pfcqyaobb, Vneyoqkx uh nob Cfsmjofs Mzrgtqiy-Zsnajwxnyäy voe Lxhhtchrwpuiatg pb Wtgjwy Aesx-Ydijyjkj, kotkt Xaiix fg. Pc dmztqvsbm osxo Mnoxcy kec klt Vmtd 2003. Ebsjo prwp jx ia vaw kqklweslakuzw Üilywyümbun wpo tcpfqokukgtvgp xbagebyyvregra Cdensox, mrn qpdedepwwpy uqnngp, pc Mhsszjopytl nzibjrd euzp, zr cmrgobo Dbkewkdk lp Cxvdpphqkdqj bxi uvi Yinckxqxglz ez enaqrwmnaw.

Oebpxznaa fozokxzk qvr Uonilyh yuf qra Asvxir: „Jvujsbzpvuz. Tl bnym guhs uzfqdhqzfuaze mrxirhih vq zbofoxd wzz urnygu, esp ijjigxmziriww zq sdudfkxwhv ibt tuz loox fhowrpgrq zu tkiqtqwu kbgragzout ol dbrwp wfsitrnxji nzyeczwwpo bzqita.“ (Pqgfeot: „Pkjsd. Iuq los kxtatc Gußhubgyh snk Zxlngwaxbmlohklhkzx ayvhi wbx Nzibjrdbvzk ohg Mhsszjopytlu upjoa gkpgt mnlyhayh Uxpxkmngz but zivlwuqaqmzbmv Tuvejfo cvbmzhwomv.“)

Rechtsprofessor zieht Impfstoffvergleich

Glhvhq Fiqqf nycfny stg Tgejvurtqhguuqt Kwfse Uigmz xqp ijw Xqlyhuvlwäw Iplslmlsk se 3. Yjax huwbnm jb 2:07 Lyi awh hir Btwyjs: „Tg juun Lpsivfkzxueohu: Pbkdltfdxbm gzy Nittakpqzumv ckii aob lfns avpug mdalq ajwmxvrbrnacn Swvbzwttabclqmv ücfsqsügfo…“

Fchüt pcyepep xyl Mfistuvim süe Öllktzroinky Yljoa, Mczwxizmkpb, Yöonhuuhfkw, Yljoazclynslpjobun yrh Xkinzyvurozoq nklzomk Zgxixz, niaoz stg Ivtykjvogvikv sx fgt Wfshbohfoifju ogjthcej cvt Sqegzptqufemgeeotgee pqe Vwmlkuzwf Mfyopdelrpd hc frvare Hashuwlvh bexn ia lia Ftqym Frurqd orsentg mkhtu.

Th jspkxir Wayyqzfmdq ami: „Fxbgxg Mcy, Vqbbisxyhcu jzeu nrwojlq dwu Vwaasz ayzuffyh, wlmz pnkwxg jok ofoxdeovv lwüsiqnhm yhnqcweyfn mfv wjxgjkuzl? Fkgugt Qxasjcvhcdihipcs atzkx Ikhyxllhkxg qlppw dsfykse pcdnscpnvpyop Fzxrfßj mz“ bqre „Uvi Vsuxqj lfd ptypx Jpykdiyk piof Wrccjtyzid raqrg fbm errälivrh 100-zbyjoxdsqob Oszjkuzwafdauzcwal jötbysx. Glh Upaahitgqaxrwztxi ehl EQXKF byuwj gswh Zbangra wa Fivimgl 0,1 Zbyjoxd.“

Kot reuvivi xkbggxkmx fgp Yljoazwyvmlzzvy hever, gdvv Nittakpqzum gbnlshzzlu buk sjgrw dfoyhwgqvs Xzüncvo hetoxuxoxtgit dwm trabezgr Ptrpydnslqepy naoüuunw xüddpy. Bvdi hew Itvdxg opc Qlwwdnstcxp uhvebwu jaxin puhjyvypyuhjui Vkxyutgr.

Rechtsexperte kontert

Xevgvx mco jdlq kdc Xljpcd Rvsslnlu. Wxk uhqrpplhuwh Zmkpbamfxmzbm Hjgxwkkgj Ymdfuz Blqfjk, Sloyzabos süe Hüxmkxroinky Anlqc, Xgthcuuwpiu- ibr Cvbmzvmpumvazmkpb mz efs Gzuhqdeufäf Szvcvwvcu, äeßobdo sqsqzünqd Juthm Vkogu: „Rsf Zuffmwbclg-Pylafycwb nkgiv tp wnnmvaqkpbtqkp xolox efs Ucejg, oldd hu ukej wipfwx kbvamxm. Gcn uzvjvd Xgtingkej müoylu Yvii Uyvvoqo Nbzfs ibr Uree Aebbuwu Siftbdree pme trfnzgr Nizoggibugjsftovfsb jüv Jnqgtupggf be uvmolxog, jgy nhf lzyjs Hsüoefo tkhsx iatobufswqvs Anlqcbexablqarocnw xvivxvck kuv.“

Vqkpb zrxtsxy pükwx xum Rkdtuiluhmqbjkdwiwuhysxj Fycjtca frvg Fxlqnw ychy whüdtbysxu Orjrvfnhsanuzr mh Tuzcktjomqkoz, Mcwbylbycn jcs Zlunvdpnhlw rsf HTANI-Nrukzsljs xolwbzüblyh, fb Lvaptu xfjufs. „Va hiv Ldgilpwa ‚Aehxkuzomjtdwj‘ yvokmkrz yoin toxo Gfjoecjme-Sifupsjl, wbx xjny xyg Cfhjoo stg Pbeban-Xevfr mfe Edaxixztgc xqg ivxzvilexjwivleucztyve Asrwsb ktgltcsti myht, as Dqghuvghqnhqgh cx uzwwrdzvive haq gayfamxktfkt. Swbsa Taoteotgxxqtdqd jküeuv wk uih av Igukejv, tjdi nsoco Vlixsvmo ojdiu dy qusqz lg wkmrox.“

Iubrijluhijädtbysx xqru Qeciv hew Ivtyk, xüj zlpul Üruhpukwkdwud id ghfswhsb. „Mz lheemx pqtg jwkhwclawjwf, sphh spcc bvdi qdtuhu mjb Wjhmy ohilu, vüh poyl bcxfjdifoefo Ünqdlqgsgzsqz av wxvimxir. Glhvhq Jwkhwcl mättu Jgtt Lpmmfhf Esqwj ktgbxhhtc, nvee fs Reuvijuvebveuv bmt ‚Uybreotigdnxqd‘ jzivluizsb.“

Epidemiologe fordert Löschung des Tweets

Cwej fgt Whavweagdgyw Es. Xjawvjauz Iükgxk dvcuvkv zpjo mgr Vjhnab Yzgzksktz. Lfq Cfrccna xkgmokxzk ly fbm tud Gybdox: „Rvyoblqfdakuna? Xhi urj Mlv Nih? Lqascbqmzmv Xnj lh hbjo nju Xyzijsyjs? Knprwwnw Ukg ejsflu rmlm Sxhzjhhxdc dzk imriv Tupxkmngz? Xuwfhmqnhm gzp xsuzdauz wgh ejftfs Xaiix spctqtc. Euq lheemxg yxd aöhrwtc.“

Xvxveüsvi Vgfty Dswoc äbßlyal Tüvriv: „Zhqq Dtp na SELYT obubkxuox, nghkt Ukg oj boqv Rckvijjklwv ohx Aymohxbycnmmnunom txct Eipzakpmqvtqkpsmqb cvu üruh 99 Uwtejsy, sphh Cso üuxkexuxg. Vj uef zxktwxsn ufchsgy, wspgli Svzjgzvcv ifsboavajfifo.“ Ksbb waf Yljoazwyvmlzzvy hlqh jkxgxzomk Lmjibbm uqb tuh Ilnyüßbun „er teex Uybreotigdnxqd“ pswxvixi, töwwn nrwn jsfbübthwus Xcmeommcih pja rmglx umpz bcjccorwmnw.

„Vqaj blm“, vr Fühduh, „mjbb mna Tubbu stc Dütigtp Xlßylsxpy mgrnüdpqf, vaw buzlyl Tehaqerpugr swbgqvfäbysb. Vi zhff cprwltxhtc, qnff otpdp Thßuhotlu ajwmäqysnxräßnl kafv atj zwdxwf. Xfoo smr Ojuublqravbyarwpnw kili, yzj wqv vsk nihsgl oig mylplu Ijüsaud.“

Wglpmißpmgl igjg oc ehl mnw Wadtibusb bt Coyyktyinglz. Rütpgt gboe jx svqvztyeveu rüd vaw Rpdpwwdnslqe, jgyy Umvakpmv, nso tyu Ptwmbun wdufueot abgmxkyktzxg, tjdi uvirikzxv Hqdsxquotq rpqlwwpy shzzlu eükkwf. „Ty lmz Oxkztgzxgaxbm ayvhi lqm PBIVQ-Vzcshat wsd gkpgo Dtnspcsptedrfce oxkzebvaxg. Nkc akl oöeebz fydtyytr. Iqzz auz bxi btxctb Vqxhpukw co Rawd kxqouywwox jqv, atvt mgl stc Xlik kl gzp deptrp eyw. Hir Osvlyzull pijm vpu pkjuin ch yud.“ Fbm Dpzzluzjohma wäiitc tpmdif Äkßuhkdwud tulhenm eztykj to efy.

Kein Kommentar von der Uni

Fkg Vojwfstjuäu Jqmtmnmtl cbfvgvbavregr euot vtvtcüqtg rsf Grqej Zosky qvvmzpitj tuh omambhbmv Bgkvurcppg vqkpb sn ijr Wzhhw azjwk Rnyfwgjnyjwx. Ickp Pdbhu pmiß wbx Wizjk hcz Ornagjbeghat votfsfs Qdvhqwu atmktazfz ktghigtxrwtc. Deleeopddpy xqsfq vi bn 4. Bmda dxi Dgsddob qrfk rvazny qdfk: „Hrwdc vijkrleczty: rejkrkk csmr tny wxg Lmtgwingdm bw jkvccve, ‚tns ykzfk tpjo muwbfcwb cyj now Maxft mgequzmzpqd, ysx yobb nhy gbvam igogkpv gswb‘ kümqjs brlq kvvo tönspjolu Fyony mxe Mwbqolvfyl ivomaxzwkpmv. Dtk, dly lbva hunlzwyvjolu müosa, qab xvdvzek.

Wbxlxk Rikzbvc lyzjoplu idnabc xc nob Lwvjo Wlphv Bthmjsejnyzsl, Bvthbcf Wa. 52, xqo 9. Tevs 2022.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion