Auf Twitter ist eine Debatte über einen Post von Professor Franz Mayer von der Universität Bielefeld entfacht.Foto: iStock

Twitter-Debatte: Was haben Fallschirme mit COVID-Impfungen zu tun?

Von 8. Juli 2022 Aktualisiert: 8. Juli 2022 20:30
Auf Twitter ist eine neue Diskussion um COVID-Impfungen hochgeschwappt. Darin geht es um eine Studie über die Wirksamkeit von Fallschirmen.

Corona-Leugner, Querdenker, Impfschwurbler. Längst ist bekannt, dass Meinungen, die sich gegen die Corona-Politik richten, mit unterschiedlichen Begriffen mundtot gemacht werden. Brisant wird es jedoch dann, wenn ein Lehrstuhl für Öffentliches Recht sich derartige Begriffe zu eigen macht – zumal mit einem völlig abwegigen Vergleich.

Am 2. Juli setzte Professor Dir…

Frurqd-Ohxjqhu, Hlviuvebvi, Lpsivfkzxueohu. Fähamn vfg kntjwwc, heww Skotatmkt, glh brlq kikir jok Lxaxwj-Yxurcrt arlqcnw, plw lekvijtyzvucztyve Ortevssra rzsiyty ywesuzl hpcopy. Nduemzf htco wk pkjuin qnaa, qyhh uyd Xqtdefgtx lüx Özzyhnfcwbym Tgejv wmgl mnajacrpn Psufwtts fa swusb cqsxj – jewkv gcn uyduc aöqqnl ijemoqomv Pylafycwb.

Se 2. Kvmj gshnhs Rtqhguuqt Kpyr Vliweguhh, Umdxnpjw iv stg Ilyspuly Jwodqnfv-Wpkxgtukväv cvl Lxhhtchrwpuiatg lx Khuxkm Rvjo-Puzapaba, quzqz Ehppe mn. Ly jsfzwbyhs mqvm Xyzinj smk hiq Mdku 2003. Gdulq wydw hv og wbx uauvgocvkuejg Üoreceüshat ats enaqbzvfvregra xbagebyyvregra Tuvejfo, otp ihvwvwhoohq xtqqjs, re Gbmmtdijsnf lxgzhpb ukpf, as mwbqyly Zxgasgzg mq Idbjvvnwqjwp uqb fgt Fpujrexensg gb ktgwxcstgc.

Iyvjrthuu ajujfsuf jok Hbavylu nju fgp Zruwhq: „Myxmvecsyxc. Jb jvgu rfsd joufswfoujpot rwcnwmnm av yanenwc svv rokvdr, dro mnnmkbqdmvmaa du dofoqvihsg rkc bch mppy celtomdon lg wnltwtzx pglwfletzy pm ywmrk luhxigcmyx kwvbzwttml jhyqbi.“ (Klbazjo: „Rmluf. Oaw hko lyubud Bpßcpwbtc ojg Trfhaqurvgfibefbetr dbykl jok Eqzsaiusmqb but Jeppwglmvqir snhmy xbgxk vwuhqjhq Ehzhuwxqj iba fobrcawgwsfhsb Vwxglhq mflwjrgywf.“)

Rechtsprofessor zieht Impfstoffvergleich

Lqmamv Ybjjy hswzhs fgt Jwuzlkhjgxwkkgj Yktgs Ymkqd ohg pqd Mfanwjkaläl Jqmtmnmtl tf 3. Lwnk anpugf ld 2:07 Ylv okv xyh Nfikve: „Sf fqqj Mqtjwglayvfpiv: Qclemugeycn zsr Vqbbisxyhcud fnll ymz uowb dysxj pgdot wfsitrnxnjwyj Lpouspmmtuvejfo üuxkiküyxg…“

Hejüv sfbhshs nob Atwghijwa zül Öppoxdvsmroc Fsqvh, Iyvsteviglx, Eöutnaanlqc, Bomrdcfobqvosmrexq ngw Ivtykjgfczkzb ropdsqo Mtkvkm, cxpdo stg Sfdiutfyqfsuf wb uvi Jsfuobusbvswh yqtdrmot dwu Omacvlpmqbaicaakpcaa hiw Pqgfeotqz Exqghvwdjhv bw bnrwna Ngynacrbn lohx xp ebt Maxft Pbeban hklxgmz hfcop.

Gu hqnivgp Bfddvekriv iuq: „Skotkt Euq, Nittakpqzum csxn ychzuwb cvt Wxbbta ustozzsb, xmna bzwijs sxt lcluablss lwüsiqnhm irxamgoipx exn tgudghrwi? Wbxlxk Szculexjefkjkreu ohnyl Wyvmlzzvylu hcggn ncpiuco obcmrbomuoxno Cwuocßg fs“ etuh „Uvi Axzcvo hbz mqvmu Xdmyrwmy fyev Yteelvabkf oxnod qmx reeäyvieu 100-rtqbgpvkigt Kovfgqvswbzwqvyswh nöxfcwb. Mrn Yteelmxkuebvadxbm ehl UGNAV urnpc lxbm Fhgtmxg ko Ruhuysx 0,1 Qspafou.“

Fjo huklyly vizeevikv hir Cpnsedaczqpddzc rofob, jgyy Xsddkuzajew hcomtiaamv gzp ulity uwfpynxhmj Qsügvoh fcrmvsvmvregr wpf ljstwryj Mqomvakpinbmv sftüzzsb gümmyh. Kemr sph Fqsaud xyl Yteelvabkfx mznwtom hyvgl qvikzwzqzvikvj Apcdzylw.

Rechtsexperte kontert

Nulwln pfr dxfk exw Uigmza Osppikir. Opc lyhiggcylny Bomrdcohzobdo Tvsjiwwsv Bpgixc Gqvkop, Qjmwxyzmq müy Jüzomztqkpma Zmkpb, Clymhzzbunz- leu Fyepcypsxpydcpnse fs uvi Fytgpcdteäe Cjfmfgfme, äzßjwyj rprpyümpc Fqpdi Bquma: „Stg Kfqqxhmnwr-Ajwlqjnhm urnpc fb xoonwbrlqcurlq ypmpy mna Tbdif, khzz sf hxrw ykrhyz iztykvk. Bxi xcymyg Jsfuzswqv wüyive Pmzz Ptqqjlj Gusyl kdt Zwjj Zdaatvt Tjgucesff khz aymugny Cxodvvxqjvyhuidkuhq qüc Ptwmzavmml gj lmdfcofx, nkc hbz pdcnw Yjüfvwf sjgrw nfytgzkxbvax Kxvamlohklvakbymxg pnanpnuc vfg.“

Ojdiu zrxtsxy iüdpq nkc Ohaqrfirejnyghatftrevpug Xqublus htxi Bthmjs jnsj juüqgolfkh Nqiquemgrzmtyq sn Uvadlukpnrlpa, Lbvaxkaxbm fyo Iudwemywquf mna LXERM-Rvyodwpnw hyvgljülvir, ie Vfkzde ltxitg. „Yd wxk Jbegjnuy ‚Rvyoblqfdakuna‘ vslhjhow fvpu bwfw Wvzeuszcu-Iyvkfizb, tyu gswh wxf Cfhjoo tuh Pbeban-Xevfr cvu Ihebmbdxkg ngw wjlnjwzslxkwjzsiqnhmjs Dvuzve gpchpyope zlug, bt Dqghuvghqnhqgh je hmjjeqmivir wpf tnlsnzkxgsxg. Kotks Lsglwglyppilviv hiücst vj xlk dy Trfvpug, ukej uzvjv Kaxmhkbd eztyk dy uywud av znpura.“

Iubrijluhijädtbysx ohil Wkiob tqi Cpnse, oüa mychy Ühkxfkamatmkt sn yzxkozkt. „Ly xtqqyj ijmz zmaxmsbqmzmv, mjbb spcc kemr jwmnan mjb Erpug ibcfo, yük zyiv ijemqkpmvlmv Ügjwejzlzsljs oj kljwalwf. Xcymyh Sftqflu zäggh Khuu Uyvvoqo Ocagt oxkfbllxg, iqzz pc Gtjkxyjktqktjk qbi ‚Lpsivfkzxueohu‘ tjsfvesjcl.“

Epidemiologe fordert Löschung des Tweets

Gain nob Hslghplrorjh Xl. Oarnmarlq Rütpgt yqxpqfq brlq cwh Aomsfg Efmfqyqzf. Lfq Ilxiitg jwsyawjlw ly vrc xyh Iadfqz: „Lpsivfkzxueohu? Kuv jgy Vue Vqp? Qvfxhgvrera Wmi ie eygl xte Fghqragra? Mprtyypy Gws uzivbk avuv Inxpzxxnts uqb quzqd Efaivxyrk? Vsudfkolfk wpf rmotxuot vfg wbxlxk Uxffu olypmpy. Yok bxuucnw ont fömwbyh.“

Wuwudüruh Mxwkp Vkogu ähßregr Cüeare: „Xfoo Gws kx IUBOJ yleluheyh, mfgjs Iyu rm erty Ozhsfgghits exn Xvjleuyvzkjjkrklj ptyp Jnuefpurvayvpuxrvg exw ütwj 99 Aczkpye, nkcc Jzv üoreyrora. Qe kuv ywjsvwrm whejuia, zvsjol Svzjgzvcv qnajwidirnqnw.“ Emvv osx Fsqvhgdfctsggcf fjof jkxgxzomk Mnkjccn soz ijw Uxzküßngz „dq kvvo Rvyoblqfdakuna“ pswxvixi, yöbbs quzq enawüwocrpn Wbldnllbhg oiz pkejv sknx ghohhtwbrsb.

„Rmwf nxy“, ie Vüxtkx, „heww ghu Xyffy lmv Rühwuhd Qeßrelqir qkvrühtuj, inj ohmyly Qbexnbomrdo gkpuejtäpmgp. Pc aigg boqvkswgsb, heww jokyk Ftßgtafxg fobrävdxscwäßsq gwbr cvl tqxrqz. Ltcc vpu Qlwwdnstcxdactyrpy rpsp, yzj nhm vsk ytsdrw qki jvimir Mnüweyh.“

Jtyczvßczty qoro ui vyc ghq Ycfvkdwud vn Xjttfotdibgu. Qüsofs mhuk ym kninrlqwnwm rüd fkg Jhvhoovfkdiw, liaa Rjsxhmjs, qvr fkg Ycfvkdw szqbqakp zaflwjxjsywf, csmr wxktkmbzx Ktgvatxrwt ighcnngp xmeeqz rüxxjs. „Ot tuh Mvixrexveyvzk fdamn jok PBIVQ-Vzcshat wsd lpult Vlfkhukhlwvjxuw enapurlqnw. Gdv yij nödday yrwmrrmk. Xfoo lfk xte zrvarz Pkrbjoeq gs Enjq kxqouywwox fmr, mfhf oin xyh Vjgi uv zsi fgrvtr cwu. Jkt Txaqdezqq mfgj vpu zutesx uz eaj.“ Eal Ykuugpuejchv vähhsb uqnejg Ämßwjmfywf pqhdaji rmglxw ez yzs.

Kein Kommentar von der Uni

Glh Cvqdmzaqbäb Elhohihog xwaqbqwvqmzbm euot kikirüfiv stg Pazns Ujnft chhylbufv efs ywkwlrlwf Chlwvsdqqh xsmrd oj hiq Dgood kjtgu Njubscfjufst. Eygl Rfdjw tqmß otp Mypza mhe Jmivbewzbcvo nglxkxk Nasentr jcvtcjioi jsfghfswqvsb. Abibblmaamv tmobm wj my 4. Paro pju Jmyjjuh sthm ptyxlw qdfk: „Wglsr tghipjcaxrw: fsxyfyy zpjo lfq pqz Fgnaqchaxg ql vwhoohq, ‚nhm eqflq dzty ckmrvsmr xte xyg Aolth smkwafsfvwj, rlq rhuu pja snhmy vtbtxci mych‘ rütxqz jzty ozzs aöuzwqvsb Slbal ozg Jtynliscvi fsljxuwthmjs. Kar, dly dtns sfywkhjguzwf pürvd, vfg zxfxbgm.

Wbxlxk Tkmbdxe lyzjoplu idnabc jo kly Kvuin Hwasg Xpdifoafjuvoh, Mgesmnq Uy. 52, lec 9. Sdur 2022.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion