VerteidigungsministeriumFoto: über dts Nachrichtenagentur

Union fordert mehr Soldaten und besseres Material für Bundeswehr

Epoch Times9. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 2:48
"Um ihrer zunehmenden Bedeutung gerecht zu werden, braucht die Bundeswehr von allem mehr. Mehr Soldaten, mehr Geld und mehr modernes Material."

Angesichts der anstehenden Veröffentlichung eines neuen Weißbuchs zur Sicherheitspolitik verlangt die Union eine bessere Ausstattung für die Bundeswehr. Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte, sagte "Bild" (Samstag): "Um ihrer zunehmenden Bedeutung gerecht zu werden, braucht die Bundeswehr von allem mehr. Mehr Soldaten, mehr Geld und mehr modernes Material."

Die internationalen Partner würden erwarten, dass Deutschland nicht nur bei Finanzkrisen und Flüchtlingskrisen seiner Führungsrolle gerecht werde. "Wir müssen auch Verantwortung übernehmen, wenn wir im Staatenverbund mit militärischen Mitteln kämpfen", erklärte Otte.

Die neue Rolle der Bundeswehr ist Thema im Weißbuch zur Sicherheitspolitik, das Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf einer Unionsklausur am Montag im Entwurf vorstellen will. Die Thesen darin wurden auf mehreren Panels im vergangenen Jahr erarbeitet.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion