ReisepassFoto: über dts Nachrichtenagentur

Unionsfraktion erwägt Änderung bei Neuregelung von Passfotos

Epoch Times15. Januar 2020 Aktualisiert: 15. Januar 2020 16:38
Ziel der Neuregelung für Passfotos, sei nicht die Verdrängung von Fotografen gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei.

Nach dem massiven Protest von Fotografen erwägt die Unionsfraktion, die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geplante Neuregelung für Passfotos zu entschärfen. „Unser Anliegen ist die Sicherheit, aber ganz gewiss nicht die Verdrängung der Fotografen aus dem Passbildgeschäft“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei (CDU), den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben). Eine Möglichkeit könne sein, „Fotografen für entsprechende Aufnahmen zu zertifizieren und ein sicheres Übertragungsverfahren zu etablieren“.

Der Gesetzentwurf befinde sich „glücklicherweise in einem sehr frühen Stadium, in dem nichts entschieden ist“, so der CDU-Politiker weiter. Für Alternativvorschläge aus der Fotografen-Branche sei man offen. Der Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht vor, dass Fotos für einen neuen Personalausweis oder Reisepass künftig nur noch „vor Ort unter Aufsicht der Passbehörde“ aufgenommen werden dürfen.

Bisher ist es möglich, ein Foto mitzubringen, das bestimmten Kriterien entsprechen muss. Mit der Änderung will das Innenministerium verhindern, dass manipulierte Fotos auf Pässen landen und damit unter Umständen mehrere Personen einen Ausweis nutzen können. Beim sogenannten „Morphing“ werden mehrere Fotos digital verschmolzen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion