Die CSU will monatelang prüfen, ob sie gegen die Homoehe in Karlsruhe klagt.Foto: Arne Dedert

Verfassungsklage gegen Homoehe: Kommt CSU-Entscheidung noch vor Bundestagswahl?

Epoch Times18. Juli 2017 Aktualisiert: 18. Juli 2017 19:13
Ist die Homoehe verfassungswidrig, ja oder nein? Die bayerische CSU will nun monatelang prüfen, ob sie in Karlsruhe klagt. Dies könnte politisches Taktieren sein, vermutet ein Elternbündnis.

Die Bayerische Staatsregierung unter Ministerpräsident Seehofer ist als einzige Landesregierung ohne linken Koalitionspartner berechtigt und in der Lage, das Ehe-Öffnungsgesetz („Homoehe“) schnell vor das Bundesverfassungsgericht zu bringen. Möglich wäre eine abstrakte Normenkontrollklage.

Im September steht für die CSU die Bundestagswahl an und im Herbst 2018 die Bayerische Landtagswahl. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hatte sofort nach dem Bundestagsbeschluss zur Homoehe angekündigt, eine Normenkontrollklage vor dem Verfassungsgericht prüfen zu lassen. Allerdings könnte deren Vor-Prüfung „Monate dauern“, meinte Seehofer.

Genau hier liegt der Hase im Pfeffer, schreibt die Kinderschutz-Initiative „Demo für alle“. Die Ehe-Öffnung stehe im direkten Widerspruch zur ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und werde von zahlreichen Rechtsexperten für verfassungswidrig gehalten.

Ein Gutachter benötige aber allenfalls Wochen, aber gewiss keine „Monate“, um eine Normenkontrollklage vorläufig einzuschätzen.

„Vielmehr verstärkt sich der Eindruck, dass Seehofer die Entscheidung über eine Klageerhebung unbedingt bis nach der Bundestagswahl verschleppen will“, so die Eltern-Initiative.

Wähler sollten vor Wahl informiert sein

Sie fordert: Die Bürger sollten schon vor der Bundestagswahl erfahren, ob Bayerns CSU-Regierung gegen die „Ehe für alle“ klagen will oder nicht.

Die Initiative hat bereits alle 101 CSU-Landtagsabgeordneten per Fragebogen gefragt, ob sie a) die „Beibehaltung des Ehebegriffs als der auf Lebenszeit angelegten Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau“ befürworten und b) ob sie sich für eine unverzügliche Normenkontrollklage gegen das Eheöffnungs-Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht einsetzen.

„Bisher haben uns 11 Abgeordnete geantwortet, darunter der CSU-Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer für seine Fraktion“, so das Bündnis. Während beim Ehebegriff Einigkeit herrsche, wollten sich einige Abgeordnete aber nicht auf eine unverzügliche Normenkontrollklage festlegen. Sie verwiesen wie Seehofer auf die juristische Vor-Prüfung.

Das Bündnis veröffentlichte die Antworten der Abgeordneten und die Kontaktdaten der CSU-Abgeordneten. Eltern sollten jetzt Druck ausüben, damit die Wähler noch vor der Bundestagswahl Klarheit bekommen, so ihr Vorschlag.

„Es ist jetzt an der CSU, bei der Ehe Farbe zu bekennen. Leider hat Horst Seehofer zu oft in den letzten Monaten bewiesen, daß der brüllende bayerische Löwe am Ende doch nicht gesprungen ist“, schreibt Hedwig von Beverfoerde, eine Vorsitzende der Kinderschutz-Initiative.

Mehr Hintergründe zu Petition und Verfassungsklage gegen „Ehe für alle“

Zuerst Homo-Ehe, dann Verwandten-Ehe, dann Polygamie … ?

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion