Virologin: Eindämmung der Pandemie war nie das Ziel

Epoch Times4. April 2021 Aktualisiert: 4. April 2021 19:39
Die Zusammenarbeit von Politik und Wissenschaft bei der Bewältigung der Corona-Pandemie stößt immer wieder auf Streit und Uneinigkeit. Zahlreiche Forscher werfen der Regierung irrationale Entscheidungen und eine Planlosigkeit vor.

Die deutsche Professorin und Virologin Isabella Eckerle äußerte auf ihrem Twitter-Account scharfe Kritik gegenüber den Versäumnissen der politisch Verantwortlichen und stellte dabei die Motive einiger Mandatsträger in Frage.

Die Wissenschaftlerin, die in der Schweiz die Abteilung für Infektionskrankheiten an den Universitätskliniken in Genf leitet, schrieb am Samstag (3. April) auf Twitter:

„Ich habe immer mehr das Gefühl, dass die Eindämmung der Pandemie oder auch nur die objektive Auseinandersetzung mit Daten bei einigen Politikern nie das Ziel war, nur die Frage, wie man das jetzt irgendwie laufen lassen kann, ohne hinterher verantwortlich gemacht zu werden.“

Sie betonte, dass dies ihr privater, subjektiver Eindruck sei. Anders könne man sich die „irrationalen Entscheidungen“ der Politiker nicht erklären.

Ihr Post stieß auf ein großes Echo und gewann tausende Likes innerhalb kürzester Zeit.

Die Wissenschaftlerin führte weiter aus, dass es schon Ende Dezember und Anfang Januar ersichtlich gewesen sei, dass ein Problem mit der neuen Coronavariante B.1.1.7 auf uns zu komme. Sie schrieb „Die Zeit, sich da rechtzeitig vor der 3. Welle zu schützen, wurde dann verbummelt. Jetzt klopft die Realität an.“

Eckerle, die für konsequente Schutzmaßnahmen gegen Covid-19 plädiert, leitet die Forschungsgruppe „Neu auftretende Viren“ an der Universität Genf. Sie untersucht darin vor allem die Rolle der Kinder in der Corona-Pandemie.

Im Gespräch mit „Der Tagesspiegel“ erzählte sie, dass die neuen Varianten deutlich ansteckender seien. In anderen Ländern sei es vermehrt zu Ausbrüchen an Schulen und in Kitas gekommen. Schulschließungen würden wieder notwendig werden, wenn die dritte Welle in den kommenden Wochen an Fahrt aufnehme, so die Virologin.

Misstöne in der Zusammenarbeit von Politik und Wissenschaft

Ihr schweizer Kollege und Epidemiologe Christian Lorenz kehrte bereits im Januar der Corona-Task-Force den Rücken zu. Er machte seinen Abgang mit einem Tweet publik, in der er einen Artikel der CH-Media-Zeitungen mit dem Titel „Wachsender Einfluss: Bundesräte ärgern sich über Auftritte der Covid-Task-Force“ teilte und hinzufügte: „Mit ein Grund, warum ich diese Woche aus der wissenschaftlichen Task-Force ausgetreten bin. Die Politik muss endlich lernen, der Wissenschaft auf Augenhöhe zu begegnen.“

Donnerstagabend hatte die Virologin Melanie Brinkmann in der ZDF-Talkrunde „Markus Lanz“ den Verantwortlichen bei Bund und Ländern – nach über einem Jahr Corona-Pandemie – eine gefährliche Planlosigkeit vorgeworfen. Zu Gast waren auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und FDP-Politiker Wolfgang Kubicki.

Brinkmann äußerte Unverständnis über Lockerungsschritte bei steigenden Corona-Fallzahlen. Ihr hartes Urteil über die Lockerungen: „Was wir jetzt hier machen, ist ein Durchseuchungskurs.“

Bereits Anfang Februar hatte die Virologin eine konsequente Eindämmungsstrategie gefordert, um einen Dauer-Lockdown zu vermeiden.

Bei „Markus Lanz“ kritisierte sie die politische Kommunikation. „Wir haben noch nie ein einheitliches Ziel formuliert. Was ist das Ziel? Die Intensivstationen nicht zu überlasten? Das ist ein ziemlich bescheuertes und absolut falsches Ziel“, so Brinkmann in der Sendung. (aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion