„Auch wer geimpft ist, kann andere anstecken“

Epoch Times1. November 2021 Aktualisiert: 2. November 2021 3:50

In seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag hat sich der Koblenzer Stadtrat mehrheitlich für kostenlose Corona-Schnelltests bis Ende des Jahres gestimmt – allerdings nur für Geimpfte.

Damit ist Koblenz die einzige Stadt, die ein solches Angebot in Deutschland anbietet. Der Grund für die Entscheidung lautet nach Angaben der Verwaltung: Auch Geimpfte können sich mit dem Coronavirus infizieren. Dies löste zuvor eine teils emotionale Debatte aus, berichtet der SWR.

Die Freien Wählen kritisierten demnach, dass ein kostenloses Testangebot nur für Geimpfte die Gesellschaft weiter spalte. Wenn der Stadtrat sich für kostenlose Corona-Tests entscheidet, solle es für alle Koblenzer gelten, argumentierten die Freien Wähler. Ähnlich sehen es auch die AfD sowie die Wählergruppe Schupp (WGS).

Unterdessen macht sich der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) insbesondere für Auffrischungsimpfungen stark. Ein Bund-Länder-Gipfel solle darüber beraten, wie Booster-Impfungen „möglichst breit“ angeboten werden können. Es müssten aber weiter auch diejenigen erreicht werden, die noch gar nicht geimpft seien, so Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen.

Impfung ist „kein Akt der Solidarität“

Skeptisch zeigte sich hingegen Linkenpolitikerin Sahra Wagenknecht gegenüber den verfügbaren Corona-Impfstoffen. Bei „Anne Will“ sagte sie, sie lasse sich nicht gegen das Coronavirus impfen, weil sie kein Vertrauen in die bislang zugelassenen Impfstoffe habe.

„Auch wer geimpft ist, kann andere anstecken“, so Wagenknecht. Insofern würde sie mit einer Impfung nur sich selbst, nicht aber andere schützen. Aus diesem Grund solle man das Impfen nicht zu einem „Akt der Solidarität mit anderen aufblasen“. Jeder müsse beim Impfen für sich selbst entscheiden können.

Für ihre Aussagen muss sich Wagenknecht nun nicht nur heftige Kritik aus der eigenen Partei anhören. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt warf Wagenknecht vor, sie laufe „mit Halbwahrheiten durch die Gegend“. Es sei ein „Zeichen von Solidarität“, sich impfen zu lassen. Und sie erwarte von einer „verantwortungsbewussten Politikerin“, das auch klar zu sagen.

„Es gibt eine Beschlusslage, die heißt, dass wir Impfkampagnen unterstützen“, sagte Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow am Montag in Berlin. „Ich kann und werde Sahra Wagenknecht nicht mehr erklären.“ (afp/dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion