Eine russische Gasverdichterstation, die für passende Druckverhältnisse während des Transports und der Lagerung von Erdgas sorgt.Foto: iStock

Warum weniger Gas über Nord Stream 1 kommt

Von 1. Juli 2022 Aktualisiert: 1. Juli 2022 15:59
Für die geringere Liefermenge von russischem Erdgas nach Deutschland gibt es durchaus technische Gründe – die noch dazu mit den Sanktionen gegen Russland zusammenhängen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Seit einigen Tagen kommt über die Pipeline Nord Stream 1 nur noch 40 Prozent der üblichen Gasliefermenge. Die Versorgungslage ist mittlerweile so bedrohlich, dass Wirtschaftsminister Habeck die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausgerufen hat.

Habeck benennt auch gleich die Gründe für die reduzierten Lieferungen. So behauptet er zum Beispiel: „Putin will, dass sich unser Land zerlegt. Aber wir zerlegen uns nicht“ (Spiegel, 24.06.2022), oder er bezeichnet die Gasdrosselung als „Angriff auf Deutschland“ (Zeit, 21.06.) und bezichtigt Russland aus politischen Gründen weniger Gas zu liefern (FAZ, 23.06.). Habeck behauptet sogar, dass Russland „Gas als Waffe gegen Deutschland“ einsetzt (Tagesspiegel, 24.06.).

Schon der griechische Philosoph Aischylos (525-456) hat erkannt. „Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer“. Warum weniger Gas über Nord Stream 1 kommt, hat durchaus andere Gründe.

Gasverdichter hängen nach Wartung in Kanada aufgrund Boykottmaßnahmen fest

Die wahre Ursache liegt wohl eher in einem technischen Problem, welches dazu auch noch auf die eigenen Boykottmaßnahmen zurückzuführen ist.

Der Einspeisepunkt von Nord Stream 1, die Verdichterstation Portovaya in Russland, benötigt sechs große Gasverdichter, um Gas mit voller Kapazität in die Ostseepipeline zu pumpen. Diese sogenannten aeroderivativen Gasverdichter kommen von Siemens Energy und müssen aus Sicherheitsgründen regelmäßig gewartet werden.

Der Betrieb dieser Turbinen ist nach Ablauf des Wartungsintervalls nicht mehr zulässig, es wäre auch viel zu gefährlich. Eine dieser Turbinen hat Siemens Energy vor Kurzem im kanadischen Montreal, im Herstellerbetrieb, überholt. Aus technischen Gründen kann die Überholung nur dort durchgeführt werden.

Allerdings weigert sich Kanada diese jetzt wieder zurückgegeben, da kanadische Sanktionen den Export wichtiger technischer Dienstleistungen in die russische Industrie für fossile Brennstoffe verbieten. Aktuell arbeiten in der Verdichterstation Portovaya gerade noch zwei Gasverdichter, da weitere zur Wartung anstehen und aufgrund der Boykottmaßnahmen eine Lieferung zum Hersteller ebenfalls nicht möglich ist.

Russland sei bereit, die Europäische Union zu beliefern. Dazu müssten die Turbinen nach der Wartung zurückgegeben werden, teilte der Kreml diese Woche mit. Eine Lösung des Problems ist allerdings noch nicht in Sicht.

Kanada sucht nach Lösung, will aber nicht gegen Boykott verstoßen

„Wir wollen die Sanktionen respektieren, weil die Sanktionen aus einem bestimmten Grund verhängt wurden“, sagte der kanadische Minister für natürliche Ressourcen, Jonathan Wilkinson, in einem Interview mit „Bloomberg“.

„Abgesehen davon war die Absicht der Sanktionen nie, Deutschland, das einer unserer engsten Freunde und Verbündeten ist, erhebliche Schmerzen zuzufügen. Daher beschäftigt uns dieses Thema sehr.“ Und: „Wir sprechen mit Deutschland und versuchen, einen Weg zu finden, durch den wir den Gasfluss tatsächlich ermöglichen können“, bestätigt Wilkinson. „Es kann verschiedene Optionen geben, die wir prüfen können.“

Fakt ist allerdings: Die Turbine steckt nach wie vor in Kanada fest. Dadurch kann sich die Situation noch weiter verschärfen, denn schon in wenigen Tagen stehen die nächsten Wartungsarbeiten an.

Dabei ist wie jedes Jahr Anfang Juli eine komplette Abschaltung von zehn Tagen vorgesehen. Das dürfte die Situation in Deutschland noch weiter verschärfen, denn es dürfte dann kaum mehr gelingen, die Gasspeicher vor dem Winter auf den gesetzlichen Mindestfüllstand zu bringen.

Bundesregierung schließt Lieferung über Nord Stream 2 aus

Die reduzierte Liefermenge könnte auch über die Jamalpipeline ausgeglichen werden. Doch dort hat die Ukraine die Durchleitung gedrosselt, mit dem Argument, dass eine Durchleitung beim aktuellen Kriegsgeschehen zu gefährlich sei.

Alternativ könnte jederzeit Gas über die neue Pipeline Nord Stream 2 nach Deutschland geliefert werden, was von Russland auch bereits angeboten wurde. Dies lehnt allerdings die deutsche Regierung vehement ab. Der Leidtragende ist der deutsche Verbraucher, denn die Gaspreise dürften in den nächsten Tagen und Wochen noch einmal kräftig steigen.

Der Artikel erschien zuerst auf Blackout-NewsDie Ingenieure von Blackout-News berichten über aktuelle Themen rund um Strom, die Energiewende, ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft, Folgen für Verbraucher und Innovationen im Energiemanagement. Sie stehen für eine professionell und ideologiefrei geplante Energiewende unter Berücksichtigung der physikalischen Umsetzbarkeit.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion