Immer mehr Menschen melden Diskriminierungen wegen ihrer Herkunft

Epoch Times19. Dezember 2019 Aktualisiert: 20. Dezember 2019 16:05

Bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat sich die Zahl der Meldungen von Ausgrenzungen von 2010 bis heute verdoppelt. Das geht aus einer Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) berichten. Demnach registrierte die Stelle im Jahr 2018 insgesamt 4.216 Fälle von Diskriminierung.

2019 zeigt sich ein gleicher Trend: Bis Ende Oktober seien es 3.533 Meldungen gewesen, die bei der Antidiskriminierungsstelle eingegangen seien, heißt es in der Antwort des Familienministeriums. Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2016 seien es 2.181 Meldungen gewesen.

Die meisten Menschen melden demnach Fälle, weil sie aufgrund ihrer Herkunft ausgegrenzt worden seien. Die Stelle des Bundes habe 2018 insgesamt 1.070 Meldungen von Rassismus registriert, 2019 seien es bis Ende Oktober schon 948 gewesen, heißt es in der Antwort weiter.

Auch hier zeigt sich ein deutlicher Anstieg: 2010 hätten sich 462 Menschen gemeldet, die sich aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe ausgegrenzt fühlten.

Auch das Geschlecht spielt laut der Bundesstelle eine starke Rolle bei Fällen von Diskriminierung: In den ersten zehn Monaten 2019 hätten 855 Menschen bei der Einrichtung angerufen, um über eine Ausgrenzung aufgrund ihres Geschlechts zu berichten. Aber auch ältere Menschen erzählten von diesen Erfahrungen (2018 allein 485 Fälle).

Die Antidiskriminierungsstelle informiert nach eigenen Angaben Menschen über ihre Rechte in Fällen von Ausgrenzungen etwa aufgrund ihrer Hautfarbe oder des Geschlechts. Im Streitfall kann die Stelle auch schlichten, etwa zwischen Arbeitgeber und Angestellten.

Obwohl sich die Anzahl der Meldungen von Diskriminierung seit 2010 verdoppelt hat, ist die Anzahl der Mitarbeiter in der Einrichtung nur gering gestiegen. Arbeiteten vor knapp zehn Jahren dort noch 24 Mitarbeiter, sind es nach Angaben der Bundesregierung derzeit 32.

Die stellvertretende FDP-Vorsitzende Katja Suding übte deutliche Kritik an der Besetzung der Einrichtung durch den Bund. „Die Anzahl der Mitarbeiter hat sich gerade im wichtigen Referat für Beratungen seit 2010 von sieben auf neun kaum verändert, obwohl sich die Anfragen verdoppelt haben“, sagte Suding den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Dies schwäche die Antidiskriminierungsarbeit und mute „Betroffenen weitere Enttäuschungen zu. Die Antidiskriminierungsarbeit muss ernsthaft gestärkt werden“, so die FDP-Politikerin weiter. (dts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]