Migranten in Calais in möglichst nächster Nähe zu parkenden Fahrzeugen, 2. November 2017.Foto: PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images

Calais: Neun Migranten rasen mit Auto auf Polizisten zu

Epoch Times26. November 2017
Um einer Polizeikontrolle zu entgehen ist in Calais ein Fahrzeug mit Migranten auf mehrere Polizisten zugerast, die Polizei eröffnete das Feuer. Die neun Migranten - sechs Iraker und drei Afghanen - seien festgenommen worden.

Um einer Polizeikontrolle zu entgehen, ist im nordfranzösischen Calais am Samstag ein Fahrzeug mit neun Migranten auf mehrere Polizisten zugerast.

Das Auto habe beschleunigt, als die Polizisten es anhalten wollten, hieß es aus Polizeikreisen. Einer der Beamten sei leicht am Knie verletzt worden. Die Sicherheitskräfte hätten das Feuer eröffnet und den Wagen dadurch gestoppt.

Keiner der Insassen sei verletzt worden, hieß es weiter. Die neun Migranten – sechs Iraker und drei Afghanen – seien festgenommen worden. Unter ihnen seien vermutlich auch Schleuser. Der Vorfall ereignete sich in einem Industriegebiet nahe einer Straße, die zum Hafen von Calais führt.

Schießerei zwischen Afghanengruppen

Zuvor hatte es in Calais eine Schießerei zwischen zwei Gruppen von Afghanen gegeben. Einen Zusammenhang zu dem Vorfall mit dem Fahrzeug sah die Polizei jedoch nicht. Bei der Schießerei wurden den Polizeiangaben zufolge fünf Menschen verletzt.

Die Staatsanwaltschaft von Boulogne-sur-Mer ging von einem Streit zwischen Schleusern aus.

In Calais halten sich Schätzungen zufolge mehrere hundert Flüchtlinge auf. Sie hoffen, von dort über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. Vor einem Jahr hatten die Behörden das Flüchtlingslager der Stadt räumen lassen, in dem unter prekären Bedingungen zeitweise mehr als 10.000 Menschen hausten.  (afp)



Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion