Die Große Moschee von Paris.Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Frankreich will 160 radikale Moscheen schließen

Epoch Times6. Dezember 2015 Aktualisiert: 6. Dezember 2015 16:46
Frankreich will bis zu 160 Moscheen schließen – wegen Illegalität oder Extremismus-Verdacht. Dies meldet der russische Sender RT unter Berufung auf den französischen Innenminister und einen hochrangigen Imam.

Drei Moscheen wurden bereits geschlossen – im Zuge des Ausnahmezustandes, der nach den Terroranschlägen vom 13. November erstmals verhängt wurde. Die Schließungen waren Frankreichs erste derartige Aktion. In ganz Frankreich gibt es 2.600 muslimische Gotteshäuser.

Der Ausnahmezustand ermöglicht Frankreich Ausgangssperren, nächtliche Wohnungsdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss und die Schließung mutmaßlich radikaler Moscheen.

Im Rahmen der Regelung, welche die Nationalversammlung auf drei Monate verlängerte, wurden bisher 2.235 Häuser durchsucht, 232 Personen festgenommen und 334 Waffen, darunter 34 Kriegswaffen, sichergestellt. 330 Menschen kamen in Hausarrest, so Innenminister Cazeneuve.

Nun will man weitere Moscheen schließen, die „radikale Auffassungen“ verbreiten.

Gegen die Hassprediger

Der Sender Al Jazeera interviewte den Imam Hassan El Alaoui, der die Ernennung von Imamen auf regionaler und lokaler Ebene in Frankreich leitet.

El Alaoui sagte: „Offiziellen Aussagen und unseren Gesprächen mit dem Innenministerium zufolge, sollen weitere 100 bis 160 Moscheen geschlossen werden, weil sie ohne gültige Lizenz geführt werden oder in ihnen Hass und Takfirismus praktiziert wird.“

Takfiris sind diejenigen Muslime, welche andere aus verschiedenen Gründen der Abtrünnigkeit beschuldigen und damit Extremismus und Hass schüren. El Alaoui sagte dazu: „Reden dieser Art sollten nicht einmal in islamischen Ländern erlaubt sein, und erst recht nicht in Ländern wie Frankreich.“

Er sagt, dass bei den bisherigen Moscheeschließungen rechtsstaatlich vorgegangen wurde – dass also „etwas Illegales gefunden“ worden sei. Er verurteilte die Täter der Anschläge von Paris als „Terroristen“. Sie seien „ein Haufen Diebe und Drogendealer, die religiöse Kleider tragen“, zitierte ihn RT. Es gehe hier nicht um Muslime, sondern Terroristen und sei eine Sache der allgemeinen Sicherheit.

Drei Moscheen nach Razzien geschlossen

Innenminister Cazeneuve berichtete, dass am Mittwoch drei Moscheen geschlossen wurden. Im Osten von Paris wurde nach einer Razzia der Besitzer eines Revolvers festgenommen. Islamistisches Propagandamaterial wurde sichergestellt. Neun Personen kamen unter Hausarrest, gegen 22 andere wurde ein Ausreiseverbot verhängt.

Auch in Gennevilliers bei Paris und in Lyon wurden zwei Moscheen geschlossen. Es handle sich um eine Operation gegen Hassprediger, selbst ernannte Imame, so Cazeneuve. Frankreich habe seit 2012 schon 40 radikale Prediger des Landes verwiesen, berichtete die Zeit.

(rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion