Freihandelsabkommen: Briten und EU gehen mit unterschiedlichen Zielsetzungen in Verhandlungen

Epoch Times26. Februar 2020 Aktualisiert: 26. Februar 2020 18:19
Der EU-Chefunterhändler für die künftigen Beziehungen mit Großbritannien, Michel Barnier, verfolgt die Absicht Großbritannien durch das künftige Freihandelsabkommen auch weiterhin an EU-Regularien zu binden. Die Briten zeigen keine Ambitionen sich auch weiterhin der EU zu unterwerfen.

Wenige Tage vor dem Beginn der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen hat sich EU-Chefunterhändler Michel Barnier kritisch über Äußerungen aus London gezeigt. In Reden britischer Regierungsvertreter und in Texten sehe er eine „Distanzierung“ von den Verpflichtungen, die Premierminister Boris Johnson gegenüber der EU eingegangen sei, sagte der Franzose am Mittwoch im Brüsseler EU-Parlament.

Großbritannien war am 31. Januar aus der EU ausgetreten. In einer Übergangsphase bis Ende des Jahres bleibt das Land noch im EU-Binnenmarkt und der Zollunion. In dieser Zeit sollen die Vereinbarungen zu den künftigen Beziehungen getroffen werden. Die Verhandlungen darüber beginnen am Montag.

EU will weiter über die Regeln für Großbritannien bestimmen

Die Vorstellungen in Brüssel und London liegen dabei teils weit auseinander. Die EU stellte London ein Freihandelsabkommen ohne Zölle in Aussicht, verlangt aber Garantien gegen Sozial-, Umwelt- und Steuerdumping. London will sich hingegen nicht automatisch an EU-Regeln halten. „Hauptziel“ sei es, zum 1. Januar 2021 seine „wirtschaftliche und politische Unabhängigkeit wiederherzustellen“, sagte ein Sprecher von Premier Johnson.

Barnier nahm Bezug auf die Verhandlungsleitlinien für ein künftiges Abkommen, die die britische Regierung am Dienstag beschlossen hatte. London nennt darin als Vorbild bestehende Handelsabkommen der EU mit anderen Staaten wie Kanada und Japan. Barnier lehnte dies unter anderem mit Verweis auf die viel größere geographische Nähe Großbritanniens zur EU ab.

Seine Sorge gelte besonders auch der „richtigen Anwendung“ der vereinbarten Regeln für Nordirland, sagte er weiter. Die britische Provinz bleibt der Vereinbarung nach zwar in einer Zollunion mit Großbritannien. Bei Gütern von außerhalb Europas, die auch in die EU gelangen könnten, müssen die britischen Behörden aber EU-Zölle erheben. Aus London hieß es zuletzt wiederholt, es werde keine Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Vereinigten Königreich geben.(afp/al)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]