Logo der Grünen Partei.Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Grüne zur Klimapolitik: Deutschland muss Zahlungen in den EU-Topf drastisch erhöhen

Epoch Times17. Januar 2020 Aktualisiert: 17. Januar 2020 10:46
"Wir fordern die Bundesregierung auf, aus der Ratspräsidentschaft die Klimapräsidentschaft zu machen", erklärte die Grünen-Europaexpertin Franziska Brantner. Die Bundesregierung sollte ihre Zuzahlung zum EU-Haushalt drastisch erhöhen.

Die Grünen fordern die Bundesregierung auf, ihre Zuzahlung zum EU-Haushalt drastisch zu erhöhen, um Mittel für mehr Klimaschutz und Zukunftstechnologien bereitzustellen.

Statt wie bislang ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts in den EU-Haushalt einzuzahlen, sollten es künftig 1,3 Prozent sein, heißt es in einem Grünen-Antrag für den Bundestag, der am Freitag auf der Tagesordnung stand.

„Wir fordern die Bundesregierung auf, aus der Ratspräsidentschaft die Klimapräsidentschaft zu machen“, erklärte die Grünen-Europaexpertin Franziska Brantner.

Die Kommission fordert auch wegen ihrer Klimapläne von den Mitgliedsstaaten für den mittelfristigen Haushalt 2021 bis 2027 Zahlungen in Höhe von mindestens 1,11 Prozent des Bruttoinlandsprodukt. Die Bundesregierung lehnt höhere Zuzahlungen aber ab. Über den mittelfristigen Haushalt wird derzeit verhandelt.

„Demokratiezerstörer dürfen nicht mit EU-Geld belohnt werden“

In ihren Antrag formulieren die Grünen Forderungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, die Mitte dieses Jahres beginnt. Darin fordern sie unter anderem eine Verknüpfung von EU-Zahlungen an die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit. „Demokratiezerstörer dürfen nicht mit EU-Geld belohnt werden“, erklärte Brantner.

Die Bundesregierung müsse „Mehrheiten dafür gewinnen, dass die EU-Kommission nationalen Regierungen die Kontrolle über EU-Mittel entziehen kann, wenn sie die Demokratie untergraben“, forderte die Grünen-Politikerin.

Hintergrund sind Entscheidungen insbesondere der rechtsnationalistischen Regierungen in Polen und Ungarn, denen Kritiker eine gezielte Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit vorwerfen.

Die Grünen fordern in dem Antrag zudem eine europäische Bankenunion und andere Maßnahmen zur Stärkung des Euro, gemeinsame Standards für den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes und ein europäisches Konzept zur Förderung der Künstlichen Intelligenz. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]