Interview mit Verdächtigen im Fall Skripal löst Spott in Großbritannien aus

Epoch Times14. September 2018 Aktualisiert: 14. September 2018 13:09
Ein Interview mit zwei Männern, die im Fall Skripal eine Rolle spielen, sei eine "Beleidigung der öffentlichen Intelligenz". Das sagte ein Sprecher von Premierministerin Theresa May.

Ein Interview mit zwei von London wegen des Giftanschlags auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal gesuchten Männern hat in Großbritannien für Hohn und Spott gesorgt. Allen voran der britische Außenminister Jeremy Hunt: „Das letzte Mal, als das russische Militär behauptete im Urlaub zu sein, marschierte es in die Ukraine ein“, schrieb Hunt im Kurzbotschaftendienst Twitter. London vermutet, dass es sich bei den Männern um Geheimagenten handelt.

In dem im russischen Sender RT ausgestrahlten Interview berichteten die Männer, sie seien zufällig kurz vor dem Skripal-Attentat im März als Urlauber nach Großbritannien geflogen, um „die berühmte Kathedrale von Salisbury zu besichtigen“.

Sie seien die Männer, die auf den von der britischen Polizei veröffentlichten Fahndungsfotos zu sehen seien, sagten die beiden in dem Fernsehinterview. Ihre Namen seien Alexander Petrow und Ruslan Boschirow.

Die Kathedrale von Salisbury nutzte die mediale Aufmerksamkeit und twitterte ein Foto ihres berühmten Kirchturms, „dem größten in Großbritannien“. Der Karikaturist der Zeitung „Daily Telegraph“ zeichnete drei Männer in klassischer Agentenkleidung auf einer Moskauer Brücke und schrieb dazu:

Ihr seid zur Kathedrale von Salisbury gefahren und habt uns weder Schlüsselanhänger noch Lesezeichen mitgebracht?“

Ein Witzbold auf Twitter veröffentlichte ein Foto mehrerer Türgriffe mit der Bildunterschrift: „Souvenirladen der Kathedrale von Salisbury kündigt Andenkensortiment an.“

Die Russen werden beschuldigt, am 4. März das Nervengift Nowitschok auf den Türgriff von Skripals Haus in Salisbury gesprüht zu haben. Skripal und seine Tochter Julia wurden bei dem Angriff schwer verletzt und konnten nur knapp dem Tode entrinnen.

Ein Sprecher von Premierministerin Theresa May bezeichnete das Interview mit den beiden Männern als „Beleidigung der öffentlichen Intelligenz“.

Moskau nannte die Kritik an dem Interview am Freitag „absurd“. „Das sind normale Bürger. Sie haben nichts mit dem russischen Staat zu tun“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Er wies Fragen zurück, ob Russland der britischen Polizei erlauben würden, die Männer zu befragen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion