Die Deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit Soldaten der Eliteeinheit KSK am 14. Juli 2014 in Calw, Deutschland.Foto: Thomas Nieder / Getty Images

Landrat überrascht: „Verkleidete Terroristen“ im Main-Kinzig-Kreis unterwegs

Epoch Times19. Oktober 2015 Aktualisiert: 19. Oktober 2015 10:53
Ist Frau von der Leyen von den Aktivitäten ihrer niederländischen Kollegen in Deutschland informiert? Der Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Erich Pipa, war es offenbar nicht.

“Mit Turban und Kutte verkleidete Terroristen” und Soldaten wurden im Main-Kinzig-Kreis gesichtet. Die Personen waren mit Maschinengewehren bewaffnet. Dabei soll es sich laut dem hessischen Radiosender FFH um eine niederländische Militärübung handeln, berichten die Deutsche Wirtschaft Nachrichten.

Üblich ist eine Anmeldung solcher Truppenübungen beim Landesratamt vor Ort, um die Bürger zu informieren, so der Sprecher des Verteidigungsministeriums. Das Landesratamt wurde in diesem Fall offenbar aber nicht informiert.

Das Pressezentrum des Heeres gab die Information heraus, es handele sich um die 43. Mechanisierte niederländische Brigade im Main-Kinzig-Kreis. Diese sei unterwegs nach Hohenfels und habe in Mernes eine Übung abgehalten. Diese Art Übung zwischen “Soldaten und Terroristen” fände bereits seit Jahren statt.

Für ihre Unterbringung haben die Soldaten dabei selbst zu sorgen. So hätten sie Anwohner gefragt, ob sie auf deren Privatgrundstücken zelten dürften. Eine Praxis, die ebenfalls seit Jahren üblich sei.

Landrat Erich Pipa zeigte sich überrascht: „Ich will hier im Kreis keine Soldaten, die sich verkleiden und mit Waffen irgendetwas trainieren. Wir werden Frau von der Leyen anschreiben und um Aufklärung bitten. Dafür geben wir ihr eine Woche Zeit.“ Er sei bei den Fotos zunächst von einer Faschings-Kampagne ausgegangen. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion