Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte gibt bekannt, dass sich viel Parteien auf eine Regierungskoalition geeinigt hatten. 9. Oktober, Den Haag, Niederlande.Foto: JERRY LAMPEN/AFP/Getty Images

Nach 208 Verhandlungstagen: Regierungskoalition aus vier Parteien in den Niederlanden steht

Epoch Times9. Oktober 2017 Aktualisiert: 9. Oktober 2017 14:03
Nach mehr als 200 Verhandlungstagen steht die neue Regierungskoalition in den Niederlanden. Vier Parteien werden künftig die Geschicke des Landes mit einer knappen Mehrheit von 76 der 150 Sitze im Unterhaus lenken.

Sieben Monate nach der Parlamentswahl in den Niederlanden haben sich vier Parteien auf die Bildung einer Regierungskoalition geeinigt. Ministerpräsident Mark Rutte gab die Einigung auf das Vierer-Bündnis am Montag nach mehr als 200 Verhandlungstagen in Den Haag bekannt.

Er sei „sehr zufrieden“, sagte er nach einer Sitzung der beteiligten Parteivorsitzenden. Der künftigen Regierung sollen Ruttes liberale VVD, die progressive D66 und die beiden christlichen Parteien CDA und CU angehören.

Das neue Bündnis soll am Dienstag vom Parlament abgesegnet werden. Mit 208 Verhandlungstagen erreichten die Beteiligten den Rekord über die längste Regierungsbildung aus dem Jahr 1977.

Obwohl vier Parteien der künftigen Regierung angehören, verfügt diese nur über eine knappe Mehrheit von 76 der 150 Sitze im Unterhaus. Wegen der knappen Mehrheit und der großen Unterschiede zwischen den Koalitionspartnern gehen Beobachter von einer eher wackligen Regierung aus.

Rutte soll Regierungschef bleiben. Sein Kabinett dürfte er laut einem Bericht des Senders NOS nicht vor dem 23. Oktober vorstellen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion