Schallenberg: Maßvolle EU-Ausgabenpolitik ist weder anti- noch proeuropäisch – sondern nur vernünftig

Epoch Times19. Februar 2020 Aktualisiert: 19. Februar 2020 10:30
Österreich drängt vor EU-Budgetverhandlungen auf maßvolle Ausgabenpolitik der EU. "Das sind wir den Steuerzahlern schuldig", sagte Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Vor dem EU-Sondergipfel am Donnerstag zum mehrjährigen EU-Haushalt hat Österreich bekräftigt, an der Seite Deutschlands dafür sorgen zu wollen, dass der Etat nicht übermäßig steigt.

„Wir werden dafür Sorge tragen, dass das EU-Budget nicht aus dem Ruder läuft und unsere Bruttobeiträge am Haushalt nicht übermäßig ansteigen. Das sind wir den Steuerzahlern schuldig“, sagte Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Es sei „nicht nachvollziehbar, dass man jene Nettozahler, die bei künftigen Ausgaben auf der Bremse stehen, als die schlechteren Europäer bezeichnet. Eine strenge Ausgabenpolitik und ein vorsichtiger Umgang mit öffentlichen Mitteln ist weder anti- noch proeuropäisch, er ist einfach nur vernünftig und Gebot der Stunde“, so Schallenberg.

Für sein Land sei es wichtig, dass eine Balance gewahrt bleibe „zwischen den klassischen Politikbereichen, wie zum Beispiel der zweiten Säule der Agrarpolitik zur Entwicklung des ländlichen Raums, und neuen Politikbereichen, wie zum Beispiel dem Green Deal und der Digitalisierung“.

Gleichzeitig bekräftigte Österreichs Außenminister, künftig müsse der Erhalt von Kohäsionsmitteln an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit gekoppelt sein. „Das ist für uns und eine Reihe anderer Staaten ein ganz wesentliches Element und sollte im nächsten Finanzrahmen berücksichtigt sein. Darauf werden wir pochen“, so Schallenberg.

Er sagte der NOZ: „Wenn man nicht die Garantie hat, dass die Justiz eines Landes so funktioniert, dass im Falle missbräuchlich verwendeter EU-Gelder dieses Geld an die EU zurückfließt, dann muss ein Rechtsstaatsmechanismus greifen. Das entspricht dem Vorgehen eines vorsichtigen Buchhalters“. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]