Griechische Soldaten an der Grenze zur Türkei.Foto: Byron Smith/Getty Images

Türkisch-griechische Grenze: Migranten durchschneiden Stacheldraht – ein Migrant angeschossen

Epoch Times4. März 2020 Aktualisiert: 4. März 2020 12:33
An der türkisch-griechischen Grenze gibt es erneut gewaltsame Unruhen. Ein Migrant wurde durch einen Schuss verletzt. Migranten warfen mit Steinen auf griechische Sicherheitskräfte.

An der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland ist es am Mittwoch erneut zu Zusammenstößen zwischen Migranten und griechischen Grenzschützern gekommen. Wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten, wurde bei den Auseinandersetzungen in der Nähe des türkischen Grenzübergangs Pazarkule mindestens ein Migrant verletzt.

Er hatte demnach zusammen mit anderen Migranten versucht, Stacheldraht an der Grenze durchzuschneiden, um nach Griechenland zu gelangen. Schüsse von der griechischen Seite der Grenze hätten ihn dann am Bein verletzt.

Nach dem Vorfall kam es zu weiteren gewaltsamen Auseinandersetzungen. Migranten warfen Steine auf die griechischen Sicherheitskräfte, die daraufhin Tränengas einsetzten, um die Migranten zurückzudrängen. Mehrere türkische Rettungswagen trafen an dem Grenzübergang ein, um Verletzte zu versorgen.

Auf einem Video, das AFP von der griechischen Regierung erhielt, war ein türkischer Polizist zu sehen, der offenbar auch griechische Grenzpolizisten mit Tränengas beschoss.

Am Mittwochmorgen hatten sich zahlreiche Migranten auf den Weg zu der mit Stacheldraht gesicherten Grenze gemacht. Mehrfach waren Schüsse und Schreie zu hören.

Rauch stieg auf, der offenbar von einem großen Feuer kam. Auf der griechischen Seite am Grenzort Kastanies sicherten Polizisten in Schutzausrüstung die Grenze.

Seit der türkischen Grenzöffnung zur EU Ende vergangener Woche haben tausende Flüchtlinge versucht, die türkisch-griechische Grenze zu passieren. Von Samstag bis Montagabend hinderten griechische Grenzschützer mehr als 24.000 Menschen am Übertreten der Grenze. Dabei kam es auch zu Gewalt, 182 Menschen wurden festgenommen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion