Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Schiff zum Bergen von Migranten im Mittelmeer

Epoch Times3. Dezember 2019 Aktualisiert: 3. Dezember 2019 16:18
Ein neu gegründetes Bündnis unter Beteiligung der Evangelischen Kirche in Deutschland will im kommenden Jahr ein weiteres Schiff zur Bergung von Migranten ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und weitere Kooperationspartner gründeten das Bündnis.

Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Schiff für Migranten ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und weitere Kooperationspartner gründeten das Bündnis am Dienstag in Hamburg. Wie die EKD dazu mitteilte, will das Bündnis namens United4Rescue als erstes eigenes Projekt ein Schiff ausrüsten und in den Einsatz schicken.

„Wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn Menschen im Mittelmeer ertrinken“, erklärte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Kirche und Diakonie setzten sich auf vielfältige Weise überall dort ein, wo Menschen in Not seien. Diesem „Bekenntnis zu Mitmenschlichkeit und Barmherzigkeit“ entspringe auch die Idee zu dem Bündnis.

Der Impuls zum Engagement der evangelischen Kirche mit einem eigenen Schiff war von einer im Juni vom 37. Evangelischen Kirchentag in Dortmund verabschiedeten Resolution ausgegangen. Laut EKD beschlossen deren Rat und Synode dann im November nach eingehenden Beratungen, diese Aufgabe anzugehen und dazu einen Trägerverein zu gründen, an dem sich auch andere Institutionen beteiligen.

Zu den Gründungsmitgliedern des Bündnisses gehören nach Angaben vom Dienstag unter anderem die Organisation Ärzte ohne Grenzen, die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl, der deutsche CVJM als Verband christlichen Jugendarbeit, die Deutsche Seemannsmission, die Berliner Stadtmission, mehrere Unternehmen, die Akademie für Alte Musik Berlin sowie die italienische Stadt Palermo. Es sollen weitere Partner und Unterstützer gewonnen werden. Ziel ist der Aufbau eines „breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses“.

Der Zusammenschluss versteht sich dabei auch als Stimme in der politischen Auseinandersetzung. Anlässlich seiner Gründung rief das Bündnis die Verantwortlichen zugleich dazu auf, das Recht auf Seenotrettung als Teil des Völkerrechts an den europäischen Grenzen „wieder umzusetzen“ sowie faire Asylverfahren für Migranten zu garantieren und Seenotretter im Mittelmeer nicht zu „kriminalisieren“.

Unterstützung kam am Gründungstag unter anderem auch von Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin und Bildungssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Die in der „Seenotrettung“ im Mittelmeer tätigen Organisationen leisteten „Großes“, erklärte sie. Sie wünsche sich mehr dafür Unterstützung.

Das Mittelmeer dient seit Jahren als Fluchtroute für Migranten, die aus Nordafrika und dem Nahen Osten nach Europa gelangen wollen. Unzählige starben bereits bei der Überfahrt. Verschiedene private Organisationen sind dort mit privaten Schiffen im Einsatz. Zwischen den EU-Staaten sorgt der Umgang mit den Migranten seit langem für Konflikte. Italien sperrte zeitweise seine Häfen für Schiffe, die Menschen aus Afrika an Land bringen wollten. (afp/so)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben.

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch und das E-Book sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.