Familiengründung als Lösung für sinkende Geburtenrate in der EU

Von 29. September 2021 Aktualisiert: 29. September 2021 9:14

Die Staats- und Regierungschefs Mitteleuropas gaben am vergangenen Donnerstag eine gemeinsame Erklärung ab, dass die Einwanderung nicht die Antwort auf die sinkende Geburtenrate in der EU sein darf. Sie trafen sich zu einem Gipfel über Demografie und Familienwerte in Ungarn.

Konservative Staats- und Regierungschefs aus Mitteleuropa äußerten sich besorgt über die sinkenden Geburtenraten in der westlichen Welt. Sie erörterten Möglichkeiten zur Umkehrung des Trends.

Am Donnerstag, dem 23. September, tagten sie auf dem Budapester Demografiegipfel. Das Forum, das zum ersten Mal 2015 stattfand, widmet sich der Demografie und den Familienwerten.

„Alle reden über die Ressource Mensch. Dieser Begriff ist in den letzten Jahrzehnten äußerst populär geworden. Aber ohne Menschen gibt es auch keine Ressource Mensch. Und in vielen Ländern werden sie immer weniger. Demografie ist also ein Megathema, es geht um die Zukunft unserer Länder und jedes Landes, denn ohne Menschen gibt es kein Land“, so Janez Janša, der slowenische Premierminister.

Nach Angaben der Weltbank lag die Geburtenrate der EU im Jahr 2019 bei 1,52 Lebendgeburten pro Frau.

Im Jahr 1964 lag sie noch bei 2,61.

Um einen Rückgang der Bevölkerungszahlen zu verhindern, wird ein Wert von 2,1 als notwendig erachtet.

„Vor zwanzig Jahren war Europa mit 20 Prozent an der weltweiten Wachstumsrate beteiligt. Heute sind es etwa 10 Prozent, in fünf Jahren werden es 7 Prozent sein. Was die Bevölkerung und die Zahl der Einwohner angeht, so wird Nigeria, ein einziges afrikanisches Land, in 30 Jahren mehr Einwohner haben als die gesamte Europäische Union“, sagte Aleksandar Vučić, der serbische Präsident.

Die Staats- und Regierungschefs unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung, dass die Einwanderung nicht die Antwort auf die sinkende Geburtenrate in der EU sein darf.

Ex-US-Vizepräsident Mike Pence sprach ebenfalls auf der Veranstaltung.

„Die hier versammelten Staats- und Regierungschefs und Glaubensführer wissen: Starke Familien schaffen starke Gemeinschaften und starke Gemeinschaften schaffen starke Nationen“, erklärte der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán trug vor, wie Ungarn über die Staatspolitik „demografische Prozesse gestaltet“. Als Instrumente setzt es Steuererleichterungen und andere Maßnahmen ein, um Familien wirtschaftlich zu entlasten. Zudem beschränkt Ungarn die Zuwanderung.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion