160.000 Menschen haben am 18. Februar 2017 in Barcelona für die Aufnahme von Flüchtlingen in Spanien demonstriert.Foto: JOSEP LAGO/AFP/Getty Images

„Öffnet die Grenzen“ – 160.000 Menschen demonstrieren in Barcelona für die Aufnahme tausender Flüchtlinge in Spanien

Epoch Times18. Februar 2017 Aktualisiert: 19. Februar 2017 21:30
In Barcelona haben am Samstag nach Angaben der Polizei 160.000 Menschen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Spanien demonstriert. Die Demonstranten forderten die spanische Regierung auf, ihre Zusage aus dem Jahr 2015 umzusetzen und tausende Asylbewerber aufzunehmen.

In Barcelona haben am Samstag nach Angaben der Polizei 160.000 Menschen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Spanien demonstriert. Die Demonstranten forderten die spanische Regierung auf, ihre Zusage aus dem Jahr 2015 umzusetzen und tausende Asylbewerber aufzunehmen.

Die Teilnehmer des Protestzuges durch die katalanische Stadt hielten Schilder mit Parolen wie „Öffnet die Grenzen“ und „Genug der Ausreden“.

Die konservative Regierung in Madrid hatte sich 2015 verpflichtet, rund 16.000 Asylbewerber aus anderen EU-Staaten aufzunehmen.

Dies ist Teil eines Umverteilungs-Plans, auf den sich die EU verständigt hatte. Bislang nahm Spanien im Rahmen dieses Plans jedoch erst 1100 Flüchtlinge auf.

Die linke Bürgermeisterin der zweitgrößten Stadt Spaniens, Ada Colau, hatte die Bürger aufgefordert, massenhaft an der Demonstration teilzunehmen. Der Protestzug endete symbolisch am Mittelmeer, in dem allein im vergangenen Jahr 5000 Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion