Regierungsgegner bei eine Demonstration in Ankara am 6. Juni 2013.Foto: ADEM ALTAN/AFP/Getty Images

Anonymous attackiert Türkei und droht mit Zerstörung der Banken-Infrastruktur

Epoch Times28. Dezember 2015 Aktualisiert: 7. Juli 2016 22:20
Eine Woche lang standen türkische Banken und Behörden wegen nie dagewesenen Cyber-Angriffen Kopf. Geht es nach einer neuen Botschaft von Anonymous war das anscheinend nur der Anfang.

400.000 türkische Webseiten gingen in einer beispiellosen Cyber-Attacke zwischen dem 14. und 21. Dezember offline. Zeitweise sah sich die Regierung gezwungen, alle Verbindungen aus dem Ausland zu blockieren, berichtet die "Krone".

Sollte es keinen Kurswechsel der Türkei in Sachen Islamischer Staat geben, folgt die Zerstörung der kritischen Banken-Infrastruktur, drohten die Hacker der türkischen Regierung.

Glaubte man anfangs, es würde sich um Vergeltungsmaßnahmen der russischen Regierung nach dem Abschuss des Kampfjets an der Grenze zu Syrien handeln, herrscht inzwischen Sicherheit über die wahren Drahtzieher: Anonymous, das Hacker-Kollektiv. 

"Stoppt diesen Irrsinn jetzt!", forderten die Hacktivisten und erklärten, die Angriffe seien die Strafe dafür, dass die Türkei die Terromiliz IS unterstütze, zum Beispiel durch den Kauf von Öl.

Lesen Sie auch:

Anonymous: "Wir haben IS-Anschlag in Italien verhindert"

Für die Kampagne setzt Anonymus eine Vielzahl von infizierten Rechnern weltweit ein, ein sogenanntes Botnetz. Auf Kommando bombardieren dann Tausende Rechner Webseiten mit Anfragen, bis diese nicht mehr erreichbar sind. Durch die Sperre ausländischer Verbindungen war es der Türkei möglich, die Angriffe teilweise zu mildern. Doch auch innerhalb der Türkei soll es 50.000 Rechner geben, die am Cyber-Krieg teilnehmen, berichtet "Business Times". Ganz zum Erliegen kamen die Angriffe also nicht.

Anonymous bekannte sich zu Attacken

Nicht nur der Ankauf von Öl, sondern auch die schlecht gesicherte Grenze zu Syrien, könnte der türkischen Regierung als Unterstützung des IS zum Vorwurf gemacht werden. Denn dieser Umstand erleichtert es den Dschihadisten in das syrische Kriegsgebiet einzureisen.  

"Liebe Regierung der Türkei, wenn ihr nicht damit aufhört, ISIS zu unterstützen, werden wir weiterhin euer Internet attackieren, eure Root DNS, eure Banken und eure Regierungs-Websites offline nehmen," verkündete das Hacker-Kollektiv.  

Sollte kein Kurswechsel stattfinden, müsse der türkische Präsident Erdogan mit dem Schlimmsten rechnen. "Wir werden eure kritische Banken-Infrastruktur zerstören." "Stoppt diesen Irrsinn jetzt. Euer Schicksal liegt in euren Händen!", erklärten die Hacktivisten.

Nach den Terroranschlägen von Paris mit rund 130 Toten hatte Anonymous der Dschihadisten-Miliz IS sowie ihren Unterstützern den Cyber-Krieg erklärt. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion