US-Sicherheitsberater John Bolton im Weißen Haus.Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Sicherheitsberater John Bolton: Iran soll „Besonnenheit“ der USA nicht mit „Schwäche“ verwechseln

Epoch Times23. Juni 2019 Aktualisiert: 23. Juni 2019 13:14
Nach der kurzfristigen Absage eines Vergeltungsangriffs hat US-Sicherheitsberater John Bolton den Iran davor gewarnt, die "Besonnenheit" der US-Regierung mit "Schwäche" zu verwechseln.

Nach der kurzfristigen Absage eines Vergeltungsangriffs hat US-Sicherheitsberater John Bolton den Iran davor gewarnt, die „Besonnenheit“ der US-Regierung mit „Schwäche“ zu verwechseln. „Weder der Iran noch irgendein anderer feindlicher Akteur sollten die Vorsicht und Besonnenheit der USA mit Schwäche verwechseln“, sagte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump am Sonntag in Jerusalem. Das US-Militär sei „einsatzbereit“.

Niemand habe dem Iran eine „Jagdlizenz“ für den Nahen Osten ausgestellt, sagte Bolton vor einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Bolton will in Jerusalem auch seine Kollegen aus Israel und Russland, Meir Ben-Schabbat and Nikolai Patruschew, treffen. Die Gespräche seien angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Region noch wichtiger geworden, sagte Bolton.

US-Aufklärungsdrohne über iranischem Luftraum abgeschossen

Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Donnerstag eine US-Aufklärungsdrohne abgeschossen. Teheran erklärte, das unbemannte Fluggerät habe den iranischen Luftraum verletzt. Washington weist diese Darstellung zurück.

US-Präsident Trump hatte zunächst einen militärischen Vergeltungsangriff erwogen, diesen dann aber kurzfristig abgebrochen. Wie US-Medien am Samstag berichteten, wies Trump stattdessen das US-Cyber-Kommando an, zur Vergeltung Cyberattacken gegen den Iran zu starten. Die Cyberangriffe richteten sich demnach gegen iranische Raketenkontrollsysteme und ein Spionagenetzwerk.

Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an

Trump kündigte am Samstag zudem neue „bedeutende“ Sanktionen gegen den Iran an. Die zusätzlichen Strafmaßnahmen sollten ab Montag gelten, schrieb Trump im Onlinedienst Twitter, ohne weitere Details zu Art und Umfang zu nennen. Bolton sagte dazu, die Sanktionen seien schon seit einigen Wochen in Planung und sollten am Montag öffentlich verkündet werden. „Bleiben Sie dran“, fügte er hinzu. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion