„Brennende Häuser, Vergewaltigungen und Einbrüche“: Bischof von Sarajevo beklagt Migrations-Chaos

Von 28. Oktober 2019 Aktualisiert: 28. Oktober 2019 23:18
In Bosnien-Herzegowina belasten die zuletzt wieder zunehmenden Migrationsbewegungen über die Balkanroute die öffentliche Sicherheit. Dies äußerte der Erzbischof von Sarajevo, Kardinal Vinko Puljic, bei einem Caritas-Jahrestreffen in Mostar. 

Die jüngst wieder deutlich zunehmenden Migrationsbewegungen entlang der Balkanroute haben in Bosnien-Herzegowinas katholischer Gemeinde Besorgnis ausgelöst. Wie die Nachrichtenagentur „Kathpress“ berichtet, sprach der Erzbischof von Sarajevo, Kardinal Vinko Puljic, am Wochenende beim Jahrestreffen von Caritas-Verantwortlichen aus Bosnien-Herzegowina und Kroatien von einem „Chaos“ im Umgang mit den im Land befindlichen Flüchtlingen und Migranten. Das Treffen fand in Mostar statt.

Darstellungen des Flüchtlingshochkommissariats der UNO (UNHCR) zufolge waren allein im Vorjahr zwischen Januar und November mehr als 21 000 Personen nach Bosnien-Herzegowina eingereist. Zu diesen kommt noch eine Dunkelziffer an Migranten, die unerkannt über die Türkei und die griechischen Inseln weiter in Richtung Mitteleuropa gelangt seien.

Behörden werden der Entwicklung nicht Herr

Pro Monat sollen, so der „Spiegel“, Frontex-Mitarbeiter und griechische Grenzpolizisten seit Frühjahr 2019 etwa 1000 Personen aufgehalten haben, die versucht hätten, über die Grenze zu Nordmazedonien zu gelangen. Von dort aus versuchen die Migranten in Richtung Österreich und Deutschland weiterzureisen.

In Bosnien-Herzegowina, so betont Puljic bei einem Pressetermin im Umfeld des Treffens, seien die staatlichen Autoritäten mit der Unterbringung und Betreuung der Massen an Geflohenen überfordert. Die öffentliche Sicherheit sei in vielen Bereichen nicht mehr gewährleistet. „Deshalb haben wir brennende Häuser, Vergewaltigungen und Einbrüche“, äußerte der Kardinal.

Auch sein kroatischer Amtskollege Josip Mrzljak klagt über Verwerfungen, die eine von den offiziellen Stellen nicht vollständig erfasste illegale Einwanderung nach sich ziehe. In Kroatien, so der für die Caritas im Land zuständige Bischof, gebe es deutlich mehr Migranten als es in offiziellen Verlautbarungen dargestellt werde. Die Wohltätigkeitsorganisation der Katholischen Kirche versuche zu helfen. Das Ausmaß der Krise übersteige aber auch die Möglichkeiten der Caritas.

Chaotische Zustände in und um Bihac

Puljic fordert den Innenminister seines Landes, Dragan Mektic, aber auch die internationale Gemeinschaft, zum Handeln auf. Bosnien-Herzegowina könne das Problem „nicht allein lösen“.

Allein in und um die 50 000 Einwohner zählende Kleinstadt Bihac an der Grenze zu Kroatien hausen derzeit bis zu 7000 Personen in überfüllten Lagern, die von internationalen Hilfsorganisationen betreut werden. Die Kommune musste jüngst sogar ein Lager im nahegelegenen Vucjak auf einer ehemaligen Mülldeponie errichten. Weitere Migranten schlafen auf den Straßen oder in provisorischen Zelten mit unzureichenden hygienischen und sanitären Einrichtungen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion