Bürgermeister von Tijuana: Migranten kosteten Mexiko wegen Grenzschließung 6,3 Millionen Dollar

Von 2. December 2018 Aktualisiert: 2. Dezember 2018 22:07
Mexiko hat sich ein Menge Probleme eingehandelt, indem es die Migrantenkarawanen an seiner eigenen Südgrenze nicht konsequent an der illegalen Einreise gehindert hat.

Tausende von Migranten, die in Tijuana kampieren, haben die Stadt bereits Millionen von Dollar gekostet und werden keine weiteren Mittel mehr von der Stadt erhalten, erklärt der Bürgermeister der Stadt Tijuana.

„Ich werde die öffentlichen Dienste [für die eigenen Bürger] nicht unterbrechen, um dieses Problem zu lösen“, sagte Bürgermeister Juan Manuel Gastélum Fox News am 30. November.

Gastélum gab die Erklärung ab, nachdem er in den letzten Tagen wiederholt davor gewarnt hatte, dass die Stadt die finanziellen Lasten der Unterstützung der Migranten nicht länger tragen könne. Tijuanas Innenstadt ist überfüllt, die „Migrantenkarawane“ hat die Stadt quasi überrannt. Die Migranten vermüllen ihr ganzes Umfeld, Zusammenstöße mit der einheimischen Bevölkerung sind an der Tagesordnung und sie haben auch keine eigenen Mittel, um sich zu versorgen.

Die Migranten versuchten am 25. November gewaltsam die Grenze zu den Vereinigten Staaten zu überrennen, was zu einer Razzia amerikanischer und mexikanischer Beamter führte. Durch diese wurden etwa 100 Migranten festgesetzt und abgeschoben. Außerdem kam es zu einer stundenlangen Schließung des verkehrsreichsten Grenzübergangs der westlichen Hemisphäre.

„In den sechs Stunden, in denen die Grenze geschlossen war, verloren wir etwa 129 Millionen Pesos (6,3 Millionen Dollar)“, sagte Gastélum. „Das ist nicht fair. Was denken Sie, was die Menschen aus Tijuana von den Leuten halten, die hier Probleme machen?“

Rund 13,7 Millionen Personenkraftwagen durchquerten 2017 den Grenzübergang von San Ysidro, so das Verkehrsministerium.

Beamte aus Tijuana sagten, dass die Migranten die Stadt 30.000 Dollar pro Tag kosten würden.

Im ganzen Land haben mehr als 70 Prozent der Mexikaner eine negative Meinung über die Migranten und 55 Prozent unterstützten strengere Maßnahmen gegen zukünftige Karawanen, so eine Umfrage, die letzte Woche von El Universal veröffentlicht wurde. Darüber hinaus sagten 52 Prozent der Befragten, dass die Migranten daran gehindert werden sollten, ohne legale Dokumente nach Mexiko einzureisen.

Die Migranten drangen alle von Guatemala aus nach Mexiko vor und hinterließen auf beiden Seiten der Grenze verletzte Polizisten. Die Projektile, die sie am Sonntag an der Grenze zwischen den USA und Mexiko schleuderten, trafen mehrere US-Grenzschutzbeamte und ihre Fahrzeuge.

Die Organisatoren sollten strafrechtlich belangt werden

Der Bürgermeister von Tijuana beschuldigte die Organisatoren der Karawanen und sagte, sie sollten sich einer strafrechtlichen Verfolgung stellen.

„Das sind die wahren Kriminellen, weil sie das Leben der Menschen aufs Spiel setzen“, sagte er.

Der designierte Präsident Andres Manuel Lopez Obrador müsse sich sofort nach seinem Amtsantritt am Samstag als neuer Präsident Mexikos mit dem Problem befassen, fügte der Bürgermeister hinzu.

„Böse Menschen, nicht die guten Menschen, einige von ihnen, nicht alle von ihnen, kamen herein… ungesetzlich … und versuchten, die Grenze ohne Erlaubnis der Vereinigten Staaten zu überschreiten. Ich meine, das ist eine kriminelle Art, Dinge zu tun“, sagte Bürgermeister Gastélum zu NBC 7.

Gastélum sagte, dass die Führer Flyer unter den Teilnehmern der „Karawane“ verteilten, um zu versuchen, am 1. Dezember einen weiteren Sturm auf die Grenze zu organisieren. Eine Quelle des Ministeriums für Heimatschutz eklärte, dass die Beamten der Vereinigten Staaten über den geplanten Ansturm informiert sind. Am 24. November sprachen Migranten von einer Truppe von 20.000 Migranten, die die Grenze erstürmen und versuchen sollten, die amerikanischen Gesetzeshüter zu überwältigen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Dies ist eine sehr gut finanzierte Operation“ – Migranten sind nur Requisiten

Die NGO „Pueblos Sin Fronteras“ (Völker ohne Grenzen), gehört zu den in Tijuana anwesenden Gruppen, obwohl die Führer behauptet haben, sie hätten keine Rolle bei der Organisation der „Karawanen“ gespielt. Vor einem Monat sagte Vizepräsident Mike Pence, dass Geheimdiensterkenntnisse von ausländischen Partnern auf linke Gruppen hinter den „Karawanen“ deuten.

Oberst Fred Peterson, ehemaliger Chef Pressesprecher der Joint Task Force North, der Anti-Drogen- und Anti-Terror-Operation des Verteidigungsministeriums, sagte der Epoch Times, dass die Organisatoren versuchen wollen, die Trump-Regierung und die Vereinigten Staaten zu schwächen.

Dies ist eine sehr gut finanzierte Operation“, sagte er. „Es ist gar nichts Spontanes daran.“ Die Migranten selbst werden für politische Zwecke ausgebeutet, sagte er. „Sie sind nur Requisiten in einem politischen, inszenierten Stück.“

Basierend auf einem Artikel der zuerst bei NTD News erschien.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Migrant Caravan Cost $6.3 Million in One Day, Won’t Get City Funds Anymore: Tijuana Mayor

Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion