Flaggen der Europäischen Union vor dem Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel.Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa

EU erwägt weitere Sanktionen gegen syrische Regierung wegen Chemiewaffeneinsatz

Epoch Times9. April 2020 Aktualisiert: 9. April 2020 17:10

Die EU prüft infolge eines neuen Berichts über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien Sanktionen gegen die Regierung in Damaskus. Es werde keine „Straffreiheit für diese schrecklichen Taten“ geben, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Donnerstag. „Diejenigen, die für den Einsatz chemischer Waffen verantwortlich sind, müssen für diese verwerflichen Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) hatte die syrische Regierung in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht erstmals für Chemiewaffenangriffe in Syrien im Jahr 2017 verantwortlich gemacht. Demnach setzten Einheiten der syrischen Luftwaffe Sarin und Chlorgas gegen die Bevölkerung des im Nordwesten des Landes gelegene Dorf Latamneh ein. Derartige Angriffe seien ohne Befehle der höchsten Militärebene nicht möglich gewesen, hieß es in dem Bericht.

„Wir unterstützen die Ergebnisse des Berichts voll und ganz und nehmen seine Schlussfolgerungen mit großer Sorge zur Kenntnis“, erklärte Borrell nun. Die EU sei bereit, eine Ausweitung ihrer Sanktionen gegen die Regierung von Machthaber Baschar al-Assad in Erwägung zu ziehen. Der Spanier verwies auf bereits früher verhängte Sanktionen gegen hochrangige syrische Beamte und Wissenschaftler im Zusammenhang mit Chemiewaffen.

Die in Den Haag ansässige OPCW hatte bereits im Juni 2018 den Chemiewaffeneinsatz in Latamneh bestätigt, ohne aber die Verantwortlichen zu benennen. Latamneh ist etwa 20 Kilometer von Chan Scheichun entfernt – dort wurden ebenfalls bei einem Giftgasangriff mehr als 80 Menschen getötet. Ein weiterer Bericht über die Verantwortlichen hinter einem mutmaßlichen Chlorgasangriff auf südsyrische Stadt Duma in 2018 steht noch aus.

In dem seit 2011 andauernden Gewaltkonflikt wurde der syrischen Regierung wiederholt der Einsatz von chemischen Waffen vorgeworfen. Damaskus gibt dagegen an, seit einem Abkommen von 2013 nicht mehr über Chemiewaffen zu verfügen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]