Geplante Trump-Dossier-Story von CNN war Ex-FBI-Vizechef McCabe schon vorher bekannt

Epoch Times23. Mai 2018 Aktualisiert: 23. Mai 2018 17:04
Wie weitere, jetzt bekannt gewordene Unterlagen zeigen, waren dem ehemaligen Vizechef des FBI die geplanten Artikel von CNN zum Trump Dossier schon vorher bekannt.

Der ehemalige stellvertretende FBI-Direktor Andrew McCabe wusste im Voraus, dass CNN im Begriff war, seine Geschichte über das Steele-Dossier zu veröffentlichen. McCabe kannte auch CNNs Gründe für die Veröffentlichung und war darüber informiert, dass CNN über den Inhalt eines Gesprächs zwischen Donald Trump und dem damaligen FBI-Chef James Comey Bescheid wusste, das diese hinter verschlossener Tür geführt hatten.

Das Steele-Dossier war ein Dossier, zusammengestellt vom ehemaligen britischen Geheimdienstagenten Christopher Steele. Die Hillary Clinton-Kampagne und das Democratic National Committee bezahlten die Ermittlungsfirma Fusion GPS, über eine Anwaltskanzlei, um das Dossier zu fabrizieren. Fusion GPS heuerte Steele an, der seinerseits dem Kreml nahestehende Quellen benutzte, um das Material zu erhalten. Fusion GPS erhielt auch Geld aus Russland, während Steele an dem Dossier arbeitete.

Zweifelhaftes Dossier diente als Grundlage der Absprache-Ermittlungen

Dieses Dossier wurde dann vom FBI als Grundlage für die Beantragung einer Überwachungsbefugnis beim Foreign Intelligence Surveillance Court (FISA) verwendet, um den Wahlkampfhelfer der Trump-Kampagne, Carter Page, auszuspionieren.

In den Monaten vor und nach der Wahl war das Dossier unter Regierungsbeamten und Journalisten in Umlauf, wurde aber nicht veröffentlicht, da die Angaben darin nicht bestätigt werden konnten.

Am 10. Januar 2017 berichtete CNN dann, dass eine zweiseitige Zusammenfassung des Dossiers an den damaligen Präsidenten Barack Obama und Trump gegeben wurde. Stunden später veröffentlichte BuzzFeed das gesamte Dossier.

Comey schrieb in einer E-Mail an leitende FBI-Beamte vom 7. Januar über das vertrauliche Gespräch, das er mit Trump am 6. Januar geführt hatte: „Ich sagte, dass Medien wie CNN [den Dossierinhalt] hätten und nach einem Aufhänger suchten.“

Früher an diesem Tag schickte FBI-Stabschef Jim Rybicki eine E-Mail an unbestimmte Empfänger, in der er sagte: „Der Direktor [Comey] kommt jetzt kurz ins Hauptquartier, um ein Update vom Team für sensible Angelegenheiten zu erhalten“, so die Dokumente, die am Montag, dem 21. Mai 2018 von Senator Ron Johnson (R-Wis.), dem Vorsitzenden des Ausschusses für Heimatschutz und Regierungsangelegenheiten des Senats, veröffentlicht wurden.

„Sensibel“, wie aus den Dokumenten hervorging, war ein Codewort, das von einigen Beamten für den Inhalt des Steele-Dossiers verwendet wurde.

„Die Flut kommt“

„Die Flut kommt“, schrieb McCabe am 8. Januar 2017 in einer E-Mail an die Führung des FBI.

„CNN ist kurz davor, die sensible Geschichte zu veröffentlichen.“ … Der Auslöser für sie [CNN] wäre, wenn sie wissen, dass das Material im Briefing besprochen und in einem Anhang präsentiert wurde“, schrieb er in der E-Mail.

Weniger als eine Stunde später schickte McCabe der damaligen stellvertretenden Generalstaatsanwältin Sally Yates und dem damaligen stellvertretenden Generalstaatsanwalt Matthew Axelrod eine E-Mail mit der Betreffzeile „News“.

„Gerade ein FYI und wie erwartet, scheint es, dass CNN kurz davor ist eine Geschichte über den empfindlichen Bericht zu publizieren,“ schrieb er.

Es ist nicht klar, wie McCabe zwei Tage zuvor erfuhr, dass CNN im Begriff war, die Geschichte über das Dossier zu veröffentlichen, woher er wusste, was der „Auslöser“ sein würde, und wie Informationen über das geschlossene, persönliche Treffen von Comey und Trump bereits an CNN durchgesickert waren.

Seine Bezugnahme auf Material, das „in einem Anhang“ präsentiert wurde, legt nahe, dass er dachte, Comey habe Trump die FBI-CIA-NSA-Bewertung, über die Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahlen, zusammen mit dem Inhalt des Dossiers gezeigt. Die CNN-Geschichte besagt, dass Trump eine zweiseitige Zusammenfassung des Dossiers erhalten hat.

Aber Comey sagte später, dass er Trump die Zusammenfassung nicht gab – er beschrieb nur einen Teil des Inhalts.

McCabe – Gefeuert

McCabe wurde vom FBI am 16. März 2018 gefeuert, basierend auf den Ermittlungsergebnissen des Generalinspekteurs des Justizministeriums (IG), dass McCabe Informationen an die Presse durchsickern ließ, die seine Position stärken sollten. Anschließend belog er seinen Chef [Comey] und Ermittler darüber.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

McCabe „mangelte es an Offenheit“ bei vier verschiedenen Gelegenheiten, drei davon unter Eid, heißt es im Ermittlungsbericht. McCabes Fall wurde vom Generalinspekteur an den obersten Staatsanwalt in Washington verwiesen, der entscheiden wird, ob er Strafanzeige erstatten soll.

Als er gefeuert wurde, war McCabe nur einen Tag davon entfernt, in Pension zu gehen.

Senator Johnson fordert jetzt, dass das FBI alle Mitglieder des „sensible Angelegenheit Teams“ identifiziert; das Datum und die Umstände, unter denen das FBI zum ersten Mal erfuhr, dass die Medien, einschließlich CNN, das Steele-Dossier besessen haben könnten müssten offengelegt werden.

Ebenso forderte er die Erstellung von Kopien folgender Unterlagen für das Komitee: Jedes schriftliche Material, das in Vorbereitung auf das Briefing Trumps über das Dossier am 6. Januar 2017 verwendet wurde; alle Dokumente und Mitteilungen zwischen James Comey, James Clapper oder ihren Mitarbeitern im Zusammenhang mit dem Briefing von Trump durch Comey; und alle Dokumente und Mitteilungen zwischen FBI-Mitarbeitern und anderen Führungskräften oder Mitarbeitern in Bezug auf die „sensible Angelegenheit“ oder die Mitteilung von Comey an Trump über die Existenz des Dossiers.

Übersetzung und Bearbeitung (al)

Zuerst erschienen in EpochTimes (US) als:

Ex-FBI Deputy Director Knew About CNN ‘Dossier’ Story in Advance

Themen
Newsticker