Die Truppen von General Chalifa Haftar rücken auf Tripolis vor.Foto: Mohammed Elshaiky/EPA/dpa

Trump und abtrünniger libyschen General Haftar telefonierten miteinander

Epoch Times19. April 2019 Aktualisiert: 19. April 2019 22:21
US-Präsident Trump telefonierte mit General Chalifa Haftar, der immer weiter auf Tripolis vorrückt.

US-Präsident Donald Trump hat mit dem abtrünnigen libyschen General Chalifa Haftar über die Lage in dem Land beraten. Trump und Haftar hätten in einem Telefongespräch am Montag über „andauernde Antiterror-Bemühungen“ und die Notwendigkeit diskutiert, „Frieden und Stabilität in Libyen zu erreichen“, erklärte das Weiße Haus am Freitag. Trump habe die „bedeutende Rolle“ gewürdigt, die Haftar im Kampf gegen den Terrorismus und bei der Sicherung der libyschen Ölreserven spiele.

Die beiden hätten eine „gemeinsame Vision“ besprochen, wie in Libyen ein Übergang zu einem „stabilen, demokratischen politischen System“ geschaffen werden könne, hieß es weiter. Das Weiße Haus erläuterte nicht, warum die Bekanntgabe des Gesprächs erst mit mehrtägiger Verspätung erfolgte.

In Libyen herrscht seit dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Die Regierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle.

Der abtrünnige General Haftar hatte am 4. April eine Offensive auf die Hauptstadt Tripolis gestartet, wo die UN-gestützte Regierung von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch ihren Sitz hat. Der General unterstützt eine Gegenregierung im Osten Libyens.

Bei heftigen Gefechten wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Beginn der Offensive auf Tripolis bereits mindestens 205 Menschen getötet und mehr als 900 weitere verletzt. Mehr als 25.000 Menschen befinden sich nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) auf der Flucht.(afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion