Italien: Über 800 türkische Gewehre für IS-Kämpfer beschlagnahmt

Epoch Times27. November 2015 Aktualisiert: 27. November 2015 13:02
Mehr als 800 Gewehre samt Munition wurden im Hafen von Triest in einem LKW-Anhänger gefunden. Die Ware war für Dschihadisten in Brüssel bestimmt.

800 Pumpguns aus der Türkei wurden im nordöstlichen Hafen von Triest, Italien, bei einem Routinecheck eines LKW-Anhängers gefunden. Der Fahrer hatte keine Lizenz zum Transport der Waffen, berichtet "La Stampa."

Dschihadisten in Brüssel sollten die Empfänger der Gewehre sein, laut Polizeiangaben. Die Waffen kamen per Schiff aus der Türkei und sollten mit einem LKW nach Belgien gebracht werden. 

Insgesamt bestand die Ladung aus 781 zwölf bis 51 cm langen Gewehren, Modell "Winchester SXP", 66 Gewehren "Winchester SXP", zwölf bis 41 cm groß, sowie vielen weiteren Waffen und Munition.

Die Schusswaffen wurden von der Polizei als "Jagdgewehre" bezeichnet. Dieser spezielle Typ wird auch Shotgun oder Pumpgun gennant. Eine Besonderheit dieser Waffen ist die hohe Geschwindigkeit mit der geschossen werden kann. Drei Schuss in einer halben Sekunde sollen mit diesen Gewehren abgefeuert werden können. Damit ist diese Feuerwaffe die weltweit schnellste ihrer Art.

Der Anhänger des LKW, in dem die Waffen in Hunderten Kartons versteckt transportiert wurden, war niederländischer Herkunft. Der Fahrer und die Waffen stammen aus der Türkei.

Diese Gewehre werden von der Polizei nicht als "Angriffswaffen" betrachtet. Als Angriffswaffen bezeichnet man Sturmgewehre, wie die AK-47. Damit wurden auch die Attentate in der französischen Hauptstadt verübt. (dk)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN