Mitch McConnell von Demonstranten vor einem Restaurant verbal angegriffen

Von 11. July 2018 Aktualisiert: 11. Juli 2018 14:12
Mich McConnell, republikanischer Sprecher der Mehrheit im US-Senat, wurde von Demonstranten, vor einem Restaurant in Kentucky, verbal attackiert.

Senatsmehrheitsführer Mitch McConnell (R-Ky.) wurde von einer kleinen Gruppe von Demonstranten verbal attackiert, als er am 7. Juli in Louisville, Kentucky, ein Restaurant verließ.

Aufnahmen zeigen Personen, die „Dich abwählen“ und „ICE [US-Einwanderungs- und Zollbehörde] abschaffen“, riefen und dabei McConnell zu seinem Auto folgten.

Einer der Demonstranten wollte McConnell offensichtlich drohen und rief: „Wir wissen, wo du wohnst, Mitch!“ McConnell schien gelassen, als er den kurzen Weg zu seinem Fahrzeug ging. Zu den Demonstranten sagte er nichts.

Es war das zweite Mal, dass der Senator bezüglich der Durchsetzung der Einwanderungspolitik der Trump-Administration in der Öffentlichkeit belästigt wurde. Vom 19. April bis 31. Mai wurden etwa 2.000 Kinder von ihren erwachsenen Angehörigen getrennt, die sie illegal über die Grenze in die Vereinigten Staaten gebracht hatten. US-Präsident Donald Trump hatte die strikte Durchsetzung der bestehenden Gesetze angeordnet, diejenigen festzunehmen, die illegal ins Land kommen. Trump unterzeichnete am 20. Juni eine Verfügung, um die Trennung der Kinder von ihren Familien zu unterbinden.

Im vergangenen Monat war McConnell von Demonstranten belästigt worden, als er von einem Abendessen in der Georgetown University kam. Dabei wendete sich McConnells Frau, die Verkehrsministerin Elaine Chao, an die Demonstranten: „Warum lassen Sie meinen Mann nicht in Ruhe?“

Auf die Bitte um Stellungnahme reagierte McConnell nicht sofort.

Zu der Gewaltrhetorik gegen Beamte der Trump-Regierung ermutigten Kommentare der Abgeordneten der demokratischen Partei Maxine Waters (Kalifornien). Am 25. Juni rief sie dazu auf, „eine Menschenmenge zu erschaffen“, um die Beamten in ihrem täglichen Leben „zu bedrängen“. Seit Trump gewählt wurde, sind seine Mitarbeiter, seine Familie, seine Verbündeten und Anhänger ähnlichen Schikanen ausgesetzt.

Mehrere Mitglieder der Trump-Administration wurden im vergangenen Monat vor Restaurants belästigt, darunter Sarah Huckabee Sanders, Ministerin für Innere Sicherheit Kirstjen Nielsen und Berater des Weißen Hauses Stephen Miller.

Am 6. Juli wurde Martin Astrof aus Long Island verhaftet. Der 75-Jährige war in die Wahlkampfzentrale des Abgeordneten Lee Zeldin (R-N.Y.) in Nesconset, New York, gegangen und dort auf einen Wahlkampfhelfer „wütend geworden“. Astrof drohte, Anhänger von Lee und Trump zu töten, so das Suffolk County Police Department.

„Nachdem Astrof gedroht hatte, den Wahlkampfmitarbeiter und andere Unterstützer zu töten, setzte er mit seinem Auto aggressiv zurück, wobei er den Helfer beinahe anfuhr“, sagte die Polizei.

Das Original erschien in The Epoch Times, (deutsche Bearbeitung von aw)

Originalartikel: Mitch McConnell Verbally Harassed by Protestors Outside Restaurant

 

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion