Staatschef Moreno: Ecuador handelte im Fall Assange „souverän“

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 11. April 2019 16:49

Ecuadors Präsident Lenín Moreno hat den Entzug des diplomatischen Asyls für Wikileaks-Gründer Julian Assange verteidigt. Sein Land habe dabei „in souveräner Weise“ gehandelt, erklärte der Präsident am Donnerstag kurz nach der Bekanntgabe der Festnahme des 47-jährigen Australiers durch die britische Polizei in London.

Assange hatte sich 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Auslieferung an Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen und einem von ihm befürchteten Prozess in den USA zu entgehen.

Ecuadors Ex-Präsident Rafael Correa warf seinem Nachfolger hingegen vor, „der größte Verräter in der Geschichte Lateinamerikas“ zu sein. Morenos Entscheidung bedrohe das Leben von Assange und demütige Ecuador, schrieb er bei Twitter. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN